Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Längere Fahrtzeiten zwischen Berlin und Hannover
Mehr Welt Panorama Längere Fahrtzeiten zwischen Berlin und Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 03.11.2010
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Die Deutsche Bahn (DB) investiert in die Instandhaltung wichtiger Verbindungen und erneuert Schienen, Schwellen oder Weichen. Dieses Vorhaben wird allerdings im kommenden Jahr für viele Reisende aus dem Raum Hannover mit Beeinträchtigungen verbunden sein: Vor allem für Fahren nach Berlin, aber auch nach Hamburg und in Richtung Bielefeld müssen sie erheblich mehr Zeit einplanen.

Schwerpunkte bei der Modernisierung des Gleisnetzes seien 2011 unter anderem die Strecken Berlin–Hannover–Rhein/Ruhr, Hannover–Hamburg, Karlsruhe–Basel sowie Kassel–Gießen–Frankfurt, teilte die Bahn am Mittwoch mit. Die Verbindung zwischen Berlin und Hannover kann demnach vom 11. April bis 27. August auf bestimmten Abschnitten nur eingleisig genutzt werden. ICE-Züge sind zwischen Berlin und Hannover beziehungsweise zwischen Berlin und Braunschweig rund 40 Minuten länger unterwegs. Sie fahren aus diesem Grund entsprechend früher in Berlin ab. Die Abfahrtszeiten von Hannover nach Berlin sollen unverändert bleiben, wie ein Bahn-Sprecher erläuterte. Dafür erreichten die Züge die Hauptstadt später als sonst. Fahrten mit dem IC könnten im Zeitraum zwischen 20. Juni und Mitte August um bis zu 60 Minuten länger dauern, weil Züge umgeleitet werden müssten, erklärte das Unternehmen.

Schon von Ende Januar an ist auf der Verbindung zwischen Hannover und Bielefeld mit Verzögerungen zu rechnen. Hier benötigen ICE-Züge etwa zehn Minuten mehr. Die Strecke Hamburg–Hannover ist von Mai bis Oktober teilweise eingleisig. Die meisten ICE-Züge würden über Rotenburg (Wümme) umgeleitet und seien rund 25 Minuten länger unterwegs, hieß es. Zwischen Hannover und Bremen sollen von Mitte Januar bis April einige ICE-Züge weniger fahren.

Die Bauarbeiten seien „dringend notwendig“, sagte der Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann. Er wunderte sich jedoch, dass bei der Strecke Hannover–Berlin bereits so umfangreiche Instandhaltungen anfallen. Kunden sollten mit kostenlosen Getränken oder Snacks entschädigt werden, meint Naumann. Die Bahn konnte noch nicht sagen, ob wegen der Beeinträchtigungen etwa die Fahrpreise vor­übergehend gesenkt werden: „Wir prüfen noch, wie wir den Kunden entgegenkommen können.“

Dirk Stelzl/dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.