Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kreuzfahrtschiff vor Norwegen in Seenot – weiterer Frachter sendet Hilferuf
Mehr Welt Panorama Kreuzfahrtschiff vor Norwegen in Seenot – weiterer Frachter sendet Hilferuf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 24.03.2019
Das Kreuzfahrtschiff «Viking Sky» driftet in Richtung Land. Das Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren an Bord ist vor der norwegischen Küste in Seenot geraten und hat ein Notsignal gesendet. Das Schiff habe ein Motorproblem, weshalb es evakuiert werden müsse, teilte die Polizei mit. Quelle: Frank Einar Vatne/NTB scanpix/dpa
Hustadvika

Die „Viking Sky“ ist in Seenot geraten. Das Kreuzfahrtschiff driftete am Sonnabend bei schlechtem Wetter in Höhe von Hustadvika zeitweise ohne Antrieb in weniger als zwei Meilen Entfernung der Küste.

Die Besatzung der „Viking Sky“ musste die Fahrt stoppen und versucht eine Grundberührung zu verhindern. Gegen 14 Uhr setzte die Schiffsführung außerdem einen Notruf ab.

Die Bergung soll sich die Nacht über hinziehen

Das Schiff habe ein Motorproblem, weshalb es evakuiert werden müsse, teilte die Polizei der norwegischen Provinz Møre og Romsdal am Samstag auf Twitter mit. Fünf Hubschrauber und das Küstenwachschiff „Nord“ sind an der Unglücksstelle im Einsatz. Die Evakuierung wird durch starken Seegang und Wind behindert.

Bis 16.45 Uhr wurden laut Seenotrettung 30 der 1300 Passagiere mit Hubschraubern evakuiert und zu einer nahen Luftwaffenbasis gebracht. Das Schiff treibt nur etwa zwei Meilen von der Küste entfernt im Meer. Um 21.24 Uhr waren laut dem norwegischen Staatssender NRK 139 Passagiere an Land. Drei von ihnen seien ernsthaft verletzt worden und kamen ins Krankenhaus.

Ein Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren an Bord ist während eines Sturms vor der norwegischen Küste in Seenot geraten. Das Schiff habe ein Motorproblem, weshalb es evakuiert werden müsse, teilte die Polizei der norwegischen Provinz Møre og Romsdal auf Twitter mit.

Frachter in Seenot geraten

Die Bergung des Kreuzfahrtschiffes gestaltet sich nun aber schwieriger als erwartet. Mit Einbruch der Dunkelheit hat die norwegische Seenotzentrale die Evakuierung vorerst ausgesetzt. Ein Grund ist ein zweiter Notfall nur wenige Meilen von der „Viking Sky“ entfernt.

Dort ist der norwegische Frachter „Hagland Captain“ in schwerer See ebenfalls mit Maschinenausfall in Seenot geraten. Der 90 Meter lange Frachter hatte gegen 19 Uhr einen Notruf abgesetzt. Die Seenotzentrale schickte nach eigenen Angaben zwei der Rettungshubschrauber die „Hagland Captain“, die ebenfalls auf die Küste zutreibt. Die Crew soll zuerst von Bord geholt werden. „Die Evakuierung der ‚Viking Sky‘ verzögert sich. An Bord gilt es aber als sicher“, so die Seenotretter über Twitter.

Offenbar sprangen mehrere Crewmitglieder über Bord, um dem Hubschrauber die Rettung zu ermöglichen. Es scheint sich um eine schwierige Rettungsaktion zu handeln.

Im Küstenabeschnitt gibt es viele kleine Inseln und Riffe

Der Rundfunksender NRK zeigte Aufnahmen der „Viking Sky“ in starkem Wellengang im gefährlichen Küstenabschnitt Hustadvika, in dem es zahlreiche kleine Inseln und Riffe gibt.

Gepostet von Torsten Schreiber am Samstag, 23. März 2019

Die Bergung des Schiffes soll sich durch die Nacht hinziehen. Der norwegische Staatssender NRK berichtet mit einem Live-Stream von der Evakuierung.

Das 228 Meter lange Passagierschiff befindet sich auf einer Norwegenkreuzfahrt. Zum Unglückszeitpunkt war die „Viking Sky“ gerade auf dem Weg von Tromsø nach Stavanger.

Dieses Video auf Twitter soll das Schiff zeigen:

Die in Norwegen beheimatete „Viking Sky“ ist ein Kreuzfahrtschiff der Viking Cruise Line. Die „Viking Sky“ soll am 31. März in Kiel die Sommersaison der Kreuzfahrtschiffe eröffnen.

Von Frank Behling/KN/RND

Der Verdächtige im Würzburger Kinderpornofall hat sich nach Angaben der Stadtverwaltung seit Jahren um zwei Pflegekinder gekümmert. Aktuell sitzt er in Untersuchungshaft.

23.03.2019

Ein 56-Jähriger hat in einem Bordell in Rosenheim mit Messern auf einen Mann eingestochen. Als Grund gab er an, dass er mit der Leistung dort unzufrieden war.

23.03.2019

Passagiere konnten an diesem Samstagmorgen ihren Augen nicht trauen: Am Domodedovo Flughafen in Moskau zog sich ein Mann komplett aus und rannte dann nackt zum Flugzeug! Touristen filmten ihn.

23.03.2019