Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Knöllchen-Horst“ weitet sein Jagdgebiet aus
Mehr Welt Panorama „Knöllchen-Horst“ weitet sein Jagdgebiet aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 08.12.2014
"Knöllchen-Horst" mit seinem Anwalt: Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat dem Mann bescheinigt, ein Denunziant zu sein. Quelle: dpa
Duderstadt

Diese Zahl der Anzeigen bestätigte ein Sprecher des Landkreises. Wie viele Autofahrer die Ordnungsbehörden daraufhin belangt haben, wollte er nicht sagen.

In Duderstadt reagierten Ladenbesitzer mit Empörung auf die private Falschparker-Jagd. Das "Eichsfelder Tageblatt" berichtete über Beschwerden von Geschäftsleute, die die Aktionen als unerträglich und geschäftsschädigend einstufen. Kunden, Vertreter und Lieferanten fühlten sich verfolgt und bespitzelt.

"Knöllchen-Horst" soll in den vergangenen Jahren Zehntausende Falschparker angeschwärzt haben. Für bundesweite Schlagzeilen sorgte er, indem er einen im Einsatz befindlichen Rettungshubschrauber wegen behindernden Parkens auf einem Gehweg anzeigte.

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat dem Mann bescheinigt, ein Denunziant zu sein. Wer es sich zum Hobby mache, regelmäßig Falschparker aufzuschreiben, gehe einer "denunziatorischen Tätigkeit" nach.

dpa

Der 18-jährige Sanel M., durch dessen Attacke die Studentin Tugce Albayrak starb, soll während der Tat stark alkoholisier gewesen sein. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ und beruft sich dabei auf einen Alkoholtest, den die Polizei zwei Stunden nach der Tat durchgeführt hatte.

08.12.2014

Ein unfreiwilliger Spendenlauf: Für jeden Meter, den Neonazis bei einer Demonstration in Weißenfels (Sachsen-Anhalt) gelaufen sind, haben Bürger Geld gespendet – für genau jene, gegen die die Rechtsextremisten demonstrieren. Ein Protestmodell für die Zukunft?

10.12.2014

SPD-Bundestagsabgeordnete aus Niedersachsen fordern Änderungen am geplanten Gasfördergesetz. Die Kritiker bezeichnen die derzeitige Pläne als „nur schwer mitzutragen“.

07.12.2014