Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kindesmissbrauch: Künast kritisiert Pläne der Regierung als unzureichend
Mehr Welt Panorama Kindesmissbrauch: Künast kritisiert Pläne der Regierung als unzureichend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 24.03.2010
Nach Meinung der Grünen-Fraktionschefin Renate Künast sind die Pläne der Regierung zur Aufklärung von Kindesmissbrauch an kirchlichen Einrichtungen und Schulen unzureichend.
Nach Meinung der Grünen-Fraktionschefin Renate Künast sind die Pläne der Regierung zur Aufklärung von Kindesmissbrauch an kirchlichen Einrichtungen und Schulen unzureichend. Quelle: dpa
Anzeige

Bezüglich der Aufklärung von Kindesmissbrauchsfällen sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“, es sei zwar schön, dass es eine unabhängige Beauftragte für Kinder geben soll. Dies könne aber nur „so eine Art Wächteramt“ sein. Besser wäre aber eine unabhängige Kommission aus drei Personen. Diese sollte „wirklich aufklären, was ist in den Institutionen passiert“.

Die Frage sei, „wie muss man Regeln aufbauen, damit dieses nicht mehr passiert.“ Künast kritisierte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Diese habe sich bei den immer neuen Fällen von Missbrauch in katholischen Institutionen „nicht getraut, wirklich scharfe Worte und klare Worte zu sprechen“.

Das Bundeskabinett will am Mittwoch ein Konzept zur Aufarbeitung der bekanntgewordenen Missbrauchsfälle beschließen. Zum einen soll eine unabhängige Beauftragte ernannt werden, die auch Vorschläge zu Hilfen für Missbrauchsopfer erarbeiten soll. Zum anderen wird sich ein ressortübergreifender Runder Tisch um Prävention von Missbrauch und mögliche juristische Konsequenzen kümmern.

Künast kritisierte auch diesen Runden Tisch. Dabei gehe es nicht um die konkrete Aufklärung der Fälle. „Es geht um ein allgemeines, diffuses Darüberreden, und zwar in der ganzen Breite des Kindesmissbrauchs.“ Zu „Spiegel Online“ sagte Künast: „Bei den Missbrauchsfällen handelt es sich um schwere Straftaten, die rein gar nicht zu einem Runden Tisch passen.“ Statt aufzuklären wolle Merkel unangenehmen Wahrheiten ausweichen: „Frau Merkel folgt der Idee nur, um eine wirklich kritische Debatte zu verhindern. An eine schonungslose Aufklärung will sie offenbar nicht ran.“

dpa

Mehr zum Thema

In der Kathedrale von Armagh gab es am Sonntag Beifall, als Kardinal Sean Brady, das Oberhaupt der katholischen Kirche Irlands, seiner Gemeinde Passagen aus dem Hirtenbrief des Papstes „An die Katholiken Irlands“ verlas.

21.03.2010

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, hat eingeräumt, dass in der katholischen Kirche Fälle sexuellen Missbrauchs verschleiert wurden.

21.03.2010

Nach dem Missbrauchsgeständnis des ehemaligen Schulleiters der Odenwaldschule reißt die Kritik an den Behörden nicht ab. Schwere Vorwürfe gegen das hessische Kultusministerium und die Staatsanwaltschaft hat ein Opferanwalt am Sonnabend erhoben.

20.03.2010
Imre Grimm 23.03.2010
23.03.2010
23.03.2010