Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gift in Discounter-Kleidung entdeckt
Mehr Welt Panorama Gift in Discounter-Kleidung entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 23.10.2014
Schuhe waren in dem Greenpeace-Test am höchsten belastet. Quelle: dpa /Symbolfoto
Anzeige
Hamburg

Kinderkleidung aus dem Supermarkt enthält einem Test der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge häufig umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien. Bei einer Laboruntersuchung von 26 Produkten seien in mehr als der Hälfte der Proben gefährliche Stoffe "oberhalb der Vergleichs- und Vorsorgewerte" gefunden worden, teilte Greenpeace am Donnerstag mit. Einige dieser Stoffe gelten demnach als krebserregend. Während das Tragen nicht unmittelbar die Gesundheit schädige, gelangten die Chemikalien in Umwelt und Nahrungskette.

Allergien und Hautreizungen möglich

Schuhe waren in dem Greenpeace-Test am höchsten belastet. Kinderschuhe von Aldi enthielten mehr als 190 Milligramm Dimethylformamid (DMF) pro Kilogramm, wie die Umweltschutzorganisation mitteilte. DMF gelte als "fortpflanzungsgefährdend, akut toxisch und gesundheitsschädlich bei Hautkontakt". Das Umweltbundesamt (UBA) empfehle Höchstwerte von zehn Milligramm pro Kilo, da sich die Substanz aus dem Material lösen könne. Die meisten Schuhe wiesen einen "stechenden Geruch" auf. Dies deute häufig auf 2-Phenyl-2-propanol (2PP) oder Acetophenon hin, erklärte Greenpeace. Diese Substanzen können den Angaben zufolge Allergien und Hautreizungen auslösen.

Anzeige

In sieben von 14 getesteten Kinderschuhen sei 2PP oberhalb des Vergleichswerts von zehn Milligramm pro Kilogramm gefunden worden. Alle drei getesteten Kinderschuhe des Discounters Lidl überschritten demnach diesen Wert. Die Kinder-Gummistiefel von Tchibo seien am stärksten mit dem potentiell krebserregenden Naphthalin aus der Gruppe der Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) belastet gewesen. In ihnen sei der Stoff in einer Konzentration von 2,2 Milligramm pro Kilo festgestellt worden. Ab Ende 2015 gilt in der EU für Kinderprodukte mit Hautkontakt ein Grenzwert von 0,5 Milligramm pro Kilo für krebserregende PAK-Stoffe.

afp/dpa