Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Keine Ermittlungen gegen Xavier Naidoo und Kool Savas
Mehr Welt Panorama Keine Ermittlungen gegen Xavier Naidoo und Kool Savas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 15.11.2012
Quelle: Die Staatsanwaltschaft sieht keine Anhaltspunkte, dass sich Xavier Naidoo (Bild) und Kool Savas strafbar gemacht haben.
Mannheim

Die Jugendorganisation der Linkspartei hatte ihnen vorgeworfen, in dem Lied "Wo sind sie jetzt" ihres Nummer-eins-Albums "Gespaltene Persönlichkeit" zu schwerer Körperverletzung aufzurufen sowie Homosexualität und Pädophilie gleichzustellen. Die Musiker verteidigten das Lied. Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, beschreibt der Liedtext zwar in drastischen Worten, dass der Sänger gegenüber Menschen, die Kinder sexuell missbrauchen, körperliche Gewalt anwenden und diese auch töten würde.

Eine Aufforderung, dass Hörer sich ebenso verhalten sollten, entdeckten die Strafverfolger nicht. Zudem sei für eine strafrechtlich erhebliche Aufforderung eine hinreichend konkrete Umschreibung der zu begehenden Straftaten erforderlich, und diese enthalte der Text nicht. Zur vorgeworfenen Gleichstellung von Homosexuellen mit Satanisten und Pädophilen stellte die Staatsanwaltschaft fest, dass im Lied keine Passage entdeckt worden sei, die den Anfangsverdacht der Volksverhetzung begründen könnte.

Naidoo und Savas hatten sich vor der Behördenmitteilung gemeldet und sich gegen die Strafanzeige gewehrt. "Ich möchte klarstellen, dass es nie die Absicht unseres Liedes war, Homosexualität und Pädophilie gleichzusetzen oder zur Gewalt gegen Menschen aufzurufen", teilte Savas am Donnerstag mit. "Was künstlerisch versucht wurde, war, die Verzweiflung und die Wut zum Ausdruck zu bringen, die ein Mensch genau in der Sekunde empfindet, in der er erfährt, dass ein Kind missbraucht wurde." Naidoo betonte: "Ich stehe, seit ich denken kann, mit der katholischen Kirche auf Kriegsfuß, weil sie Schwule, Lesben und Transsexuelle nicht respektiert und akzeptiert. Diese Haltung ist völlig inakzeptabel, und wer gegen diese Menschen Verachtung und Hass aufbringt, der hat Jesus nicht verstanden."

Naidoo fügte hinzu, er sei selbst im Alter von acht Jahren in die Hände eines pädophilen Mannes geraten und habe "in gewisser Hinsicht Verständnis für deren tragisches Schicksal, da sie Triebtäter sind. Und gegen ihren Trieb nichts ausrichten können". Mit Blick auf den Song "Wo sind die jetzt" sagte er: "Natürlich gilt der Ruf im Refrain unter anderem unseren aktuellen Führern, Politikern und Verantwortlichen in Medien, Polizei, Verfassungs- und sogar Staatsschutz. Es ist mir unverständlich, wie man das falsch interpretieren kann."

dapd

Panorama Grausames Verbrechen in Frankreich - Mutter und Kinder tot in Kühlschränken gefunden

Zwei kleine Kinder und ihre Mutter hat ein Unbekannter in Frankreich getötet. Die Leichen wurden am Donnerstag in einer Wohnung in der Kleinstadt Vienne bei Lyon entdeckt.

15.11.2012

Öfter, bequemer, schneller: Mit den neuen Fahrplänen gibt es bei der Bahn ab Dezember bessere Anschlüsse für Niedersachsen und Bremen. Auf etlichen Linien steigen die Fahrgastzahlen, deshalb werden zusätzliche Züge eingesetzt.

15.11.2012

In Niedersachsen dürfen ab heute wieder alte Autokennzeichen verwendet werden. Verkehrsminister Bode hat am Morgen Autofahrern aus Einbeck die ersten Nummernschilder übergeben.

15.11.2012