Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Katzen schalten laute Musik an - Anzeige nach Polizeieinsatz
Mehr Welt Panorama Katzen schalten laute Musik an - Anzeige nach Polizeieinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 21.10.2019
Anwohner beschwerten sich wegen "Katzenmusik", die aus einer Wohnung kam. Quelle: Axel Heimken/dpa
Iserlohn

Die Wohnungstür vibrierte durch die lauten Basstöne, aber in der Wohnung reagierte niemand auf Klopfen und Rufen der Polizei: Als Beamte in Iserlohn zur Sicherheit die Tür aufbrachen, fanden sie niemanden - außer ein paar Katzen. Die Tiere hatten wohl am Samstagabend einen Laptop mit der Musik angemacht, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Demnach hatten sich Samstagabend Anwohner über die "extrem laute Musik" beschwert. Als auf Klopfen und Rufen niemand reagierte, riefen die Polizisten sogar noch in Iserlohner Krankenhäusern an, ob die Bewohner der Wohnung dort vielleicht gelandet seien. "Die Polizeibeamten mussten ausschließen, dass eine bewusstlose Person in der Wohnung liegt", erklärten die Beamten in ihrer Mitteilung unter der Überschrift "Katzenmusik". Daher hätten die Beamten die Tür gewaltsam geöffnet. "In der Wohnung liefen allerdings nur ein paar Katzen herum."

Mehr zum Thema

Pilzsammler kassiert Anzeige: Er sammelte 17 Kilo zu viel

Anzeige für Katzenbesitzerin

Während die Polizisten auf einen Schreiner für die Reparatur der Tür warteten, kam die Bewohnerin nach Hause. "Sie beteuerte, dass sie die Musik ausgestellt habe." Einzige Erklärung: Eine der Katzen müsse auf der Tastatur des Laptops die Endlosschleife in voller Lautstärke ausgelöst haben. Die Polizei schrieb trotzdem eine Anzeige wegen "Verstoßes gegen das Landesimmissionsgesetz".

Bei Twitter zeigt die Polizei mehr Humor. Ihre Mitteilung zu dem Vorfall illustrierte sie mit einer weißen Katze, der sie einen schwarzen Balken über die Augen legte.

RND/dpa

Unmittelbar nach der Geburt starb im November 2018 das Baby einer 36-jährigen Frau aus Duisburg. Das Gericht verhängt eine Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung.

21.10.2019

Technischer Defekt oder Pyrotechnik? Es gab verschiedene Spekulationen über die Ursache für das Feuer in einem Fan-Sonderzug. Ermittler haben nun eine erste Vermutung.

21.10.2019

Ein 39 Jahre alter Berliner ist zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Über Jahre hinweg hatte er seine kleine Tochter missbraucht, Übergriffe gefilmt und die Aufnahmen teilweise im Internet verbreitet.

21.10.2019