Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Keine Beerdigung: Karl Lagerfeld wird ohne Zeremonie eingeäschert
Mehr Welt Panorama Keine Beerdigung: Karl Lagerfeld wird ohne Zeremonie eingeäschert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 20.02.2019
In einem Interview vor zehn Monaten sagte Designer Karl Lagerfeld, dass er sich keine Beerdigung wünsche. Quelle: AP
Paris

Mit Karl Lagerfeld starb am Dienstag (19. Februar) einer der größten Modeschöpfer unserer Zeit. Laut französischen Medien soll die Stil-Ikone an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt gewesen sein und wurde einen Tag vor seinem Tod ins private amerikanische Krankenhaus im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine eingeliefert.

Vor zehn Monaten sprach der Mode-König in einem Interview bereits von seiner Beerdigung. Gegenüber dem Magazin „Numéro“ antwortete Lagerfeld auf die Frage, wie seine Beerdigung aussehen solle, dass er gar keine haben wolle. „Wie schrecklich! Es wird keine Beerdigung geben. Eher sterbe ich“, lautete seine Antwort.

Karl Lagerfeld will eingeäschert werden

Der Designer fügte dann noch hinzu: „Ich habe darum gebeten, eingeäschert zu werden und meine Asche mit der meiner Mutter und der von Choupette (seine Katze, Anm.d.Red.), falls sie vor mir stirbt, zu verstreuen“. Die Mutter der Stil-Ikone und des Chanel-Designers, Elisabeth Lagerfeld, starb bereits 1978.

Der Wunsch wird ihm nun offenbar erfüllt: Für Lagerfeld soll es keine öffentliche Zeremonie oder Würdigung geben. „Wir respektieren den Wunsch von Karl Lagerfeld“, sagte ein Sprecher von Lagerfelds Modehaus am Mittwoch in Paris. Zur Beisetzung gebe es bisher keine Entscheidungen. Die Tageszeitung „Le Monde“ berichtete, Lagerfeld habe selbst eine Einäscherung geplant.

Bereits 2015 gab Lagerfeld an, nicht beerdigt werden zu wollen

Mit der Aussage gegenüber „Numéro“ wiederholte der Star-Designer einen Wunsch, den er bereits 2015 äußerte. In einem Fernsehinterview mit Marc-Olivier Fogiel sagte er: „Wenn ich eines Tages sterbe, möchte ich auch keine Beerdigung. Ich finde es schrecklich. Ich möchte einfach verschwinden wie die Tiere des Urwaldes. Es ist schrecklich, Menschen mit ihren Überresten zu stören.“

Eine große Beerdigungszeremonie für einen der größten Modeschöpfer unserer Zeit dürfte damit nicht zu erwarten sein.

Von RND/mat

In Florida haben Unbekannte den Schriftzug „#MeToo“ auf die berühmte Statue „Time-Square-Kuss“ gesprüht. Zum Tod des Matrosen George Mendonsa am Wochenende waren Vorwürfe gegen den berühmten Seemann laut geworden.

20.02.2019

Kein Licht, kein Internet, kein Telefon: Berlins Stadtteil Köpenick hat eine dunkle Nacht hinter sich. Rund 31.000 Haushalte sind von einem Stromausfall betroffen. Die Fehlerbehebung verschiebt sich indes immer weiter nach hinten – erst um 21.30 Uhr soll die Vollversorgung wiederhergestellt sein.

20.02.2019

Ein Senior aus Bad Segeberg hatte angegeben, seit Wochen im Auto schlafen zu müssen, weil er keine bezahlbare Wohnung finde. Am Tag danach stellt sich die Geschichte anders dar – der Vermieter des Mannes widerspricht, der Rentner selbst handelte offenbar verwirrt.

20.02.2019