Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Karl Lagerfeld eröffnet Ausstellung „the little black jacket“
Mehr Welt Panorama Karl Lagerfeld eröffnet Ausstellung „the little black jacket“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 21.11.2012
Von Johanna Di Blasi
 Auf 113 Fotos des Modedesigners Karl Lagerfeld tragen Freunde des Hauses Chanel das klassische, schwarze Chanel-Jacket. Die Ausstellung ist vom  23.11.2012 bis zum 14.12.2012 in Berlin zu besichtigen. Quelle: dpa
Berlin

Karl Lagerfelds aktuelle Muse hat ein dichtes Fell und schnurrt. Es ist ein kleines weißes Kätzchen namens „Choupette“. Für seine jüngste Werbekampagne trommelte der Modeguru und künstlerische Leiter des französischen Traditionshauses Chanel aber noch einmal seine Ex-Musen zusammen: Claudia Schiffer, Linda Evangelista und andere prominente „Freunde des Hauses“ posierten für den 79-jährigen Designer in einem Chanel-Klassiker: dem „kleinen schwarzen Jäckchen“ mit aufgesteppten Taschen, Borten und Schmuckknöpfen.

Hinter der Kamera stand Lagerfeld persönlich. Als Stylistin betätigte sich die frühere Chefin der französischen „Vogue“, Carine Roitfeld. Mit seinen Aufnahmen revolutioniert der Modemacher zwar nicht die Fotografie, aber er versteht es, Menschen von ihrer Schokoladenseite zu zeigen. Auch die Werbekampagne für seine H&M-Kollektion hatte Lagerfeld 2005 selbst fotografiert. Lagerfeld mietete für seine „Little Black Jacket“-Ausstellung jetzt die als Event- und Partylocation umgenutzte architektonischen Tunnel-Fehlplanung am Potsdamer Platz. Zuvor wurde die Schau in New York, Hongkong, Moskau, dem Pariser Grand Palais oder der Saatchi Gallery in London präsentiert. Rund 300 000 Besucher sollen sie bislang gesehen haben.

Ein berühmter Lagerfeld-Ausspruch lautet: „Mode ist vergänglich, Stil niemals. Chanel ist Stil“. Doch gerade Klassiker müssen von Zeit zu Zeit entstaubt werden. Chamäleonhaft führt der Modeschöpfer die Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit des für zeitlose Eleganz stehenden Jäckchens vor Augen. „Sex and the City“-Diva Sarah Jessica Parker setzt das edle Teil auf wie einen Hut, Claudia Schiffer trägt es anmutig zur weißen Servierschürze, die Schauspielerin Laetitia Casta gibt sich im „Black Jacket“ existenzialistisch, und Yoko Ono tanzt darin. „Chanel ist voller Codes und Symbole“, schwärmt die Schauspielerin Astrid Berges-Frisbey, die zum „Jacket“ ein Union-Jack-T-Shirt trägt.

Lagerfeld empfiehlt das schwarze Bouclé-Jäckchen aber auch wärmstens den Herren. Ein paar Dutzend Männer – Models, Filmregisseure, Designer, Sänger – konnte Lagerfeld vor die Kamera locken. Manche allerdings sehen im Chanel-Jäckchen, bei dem man unwillkürlich an Jacky Kennedy oder Romy Schneider denken muss, einfach nur bescheuert aus.

Kaum eine Kombination bleibt in der mehr als 100 Aufnahmen umfassenden Fotoserie ausgespart. Das „Jacket“ passt zur Biker-Kluft, zum Grunge-Look und zur Rüschenbluse. Und natürlich zur Jeans. Schon Mitte der achtziger Jahre hatte es in einem Modemagazin geheißen: „Der Gipfel des Chics ist die Kombination von Couture mit lässigem Freizeitlook. Tragen Sie das Chanel-Jacket zur Jeans.“

Für die VIP-Party gestern Abend in Berlin wurde der Tunneleingang eigens schwarz verkleidet, auf der 1200 Namen umfassenden Gästeliste standen neben lokaler Prominenz die Topmodels Laetitia Casta und Alice Dellal. Nach dem Abzug der VIPs wird das teure „Jacket“ um die Aufmerksamkeit von U-Bahn-Gästen buhlen. Sekretärinnen, die in Hochhaustürme am Potsdamer Platz arbeiten, werden vielleicht in der Mittagspause einen Abstecher in die Ausstellung machen. Oder auch ein Obdachloser auf der Suche nach einem warmen Schlafplatz.

„The Little Black Jacket“, U-3-Bahnhof und -Tunnel, Potsdamer Platz, 23. November bis 14. Dezember. Der Eintritt ist frei.  Das Buch zur Ausstellung kostet 78 Euro.

Seit Jahren hat die Kirche von England um Frauen im Bischofsamt diskutiert, debattiert und gefeilscht: Heraus kam ein Entwurf, der im Detail für zu Viele nicht tragbar war. Bei der Abstimmung am Dienstag wurde nach Meinung Vieler eine historische Chance verpasst.

20.11.2012

Der Name Universum hatte einst Klang in der Welt des Berufsboxens. Das ist jetzt vorbei. Das Unternehmen von Promoter Waldemar Kluch, aus dem Stars wie die Klitschko-Brüger oder Dariusz Michalczewski hervergingen, hat Insolvenz angemeldet.

20.11.2012

Als angebliches Opfer einer Straftat hat sich ein Jugendlicher in Bremen Zugang zur Wohnung einer Frau verschafft und sie ausgeraubt.

20.11.2012