Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kachelmann stellt keinen neuen Befangenheitsantrag
Mehr Welt Panorama Kachelmann stellt keinen neuen Befangenheitsantrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 22.12.2010
Kachelmann-Verteidiger Johann Schwenn und die Anwältin Andrea Combe verlassen das Landgericht Mannheim. Quelle: dpa
Anzeige

Fernsehmoderator Jörg Kachelmann will nun doch keinen neuen Befangenheitsantrag gegen die Richter des Landgerichts Mannheim stellen. Dies teilte Kachelmanns Verteidiger Johann Schwenn am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa mit. Schwenn hatte am Dienstag vor Gericht einen möglichen Antrag angekündigt, nachdem die Strafkammer eine Durchsuchung der Redaktionen der Zeitschriften „Bunte“ und „Focus“ abgelehnt hatte.

Die Frage einer möglichen Medienkampagne gegen Kachelmann spiele jedoch nur eine Rolle, wenn die Kammer ihn verurteilen wolle. Solange auch ein Freispruch möglich sei, sehe Kachelmann „keinen Grund für eine Ablehnung der Richter wegen Besorgnis der Befangenheit“. Schwenn hatte die im Burda-Verlag erscheinenden Zeitschriften beschuldigt, sie hätten versucht, Zeuginnen zum Nachteil Kachelmanns zu beeinflussen. Hierfür sollte die Durchsuchung Beweise liefern. Der Verlag hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Anzeige

„Aufklären müsste die Kammer die Rolle von Verantwortlichen der Verlagsgruppe Burda nur, wenn das bisherige Ergebnis der Beweisaufnahme eine Verurteilung erwarten lässt“, heißt es in der Erklärung von Rechtsanwalt Schwenn. Eine mögliche Medienkampagne gegen Kachelmann wäre nach seiner Auffassung strafmildernd zu berücksichtigen. „Solange der Angeklagte für möglich halten muss, dass die Strafkammer ihn freisprechen wird, beschwert ihn die unterlassene Aufklärung nicht.“

Kachelmann ist vor dem Landgericht Mannheim angeklagt, seine langjährige Geliebte mit einem Messer bedroht und vergewaltigt zu haben. Der 52-jährige Schweizer beteuert seine Unschuld. Kachelmanns früherer Verteidiger Reinhard Birkenstock hatte bereits zwei Mal erfolglos Befangenheitsanträge gegen Richter der Strafkammer gestellt.

dpa

Mehr zum Thema

Letzter Prozesstag gegen Jörg Kachelmann vor Weihnachten: Das Gericht lehnt einen Durchsuchungsantrag ab, und die Verteidigung denkt über einen weiteren Befangenheitsantrag nach. Es wäre der dritte gegen das Gericht.

21.12.2010

Im Fall Kachelmann lassen sich die DNA-Spuren am angeblichen Tatmesser nicht eindeutig dem Angeklagten zuordnen.

20.12.2010

Der Garbsener Ralf Witte, der zu Unrecht im Gefängnis saß, hat Wettermoderator Jörg Kachelmann von seinem Verteidiger Johann Schwenn überzeugt. „Guten Tag, Herr Kachelmann“, schrieb Witte in einer Mail: „Mein Name ist Ralf Witte, und ich bin vor Kurzem am Landgericht Lüneburg von dem Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden, dank meines Verteidigers, Johann Schwenn aus Hamburg.“

Wiebke Ramm 17.12.2010