Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fehlalarm: Attentäter war nur ein Jogger
Mehr Welt Panorama Fehlalarm: Attentäter war nur ein Jogger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 01.06.2016
Ein Jogger mit einer Gewichtsweste hat in Hamburg einen großen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Augenzeuge hatte den mann für einen mutmaßlichen Attentäter gehalten. Quelle: dpa
Hamburg

Der Jogger war dem Augenzeugen verdächtig vorgekommen. Der etwa 40 bis 50 Jahre alte Mann habe eine Weste getragen und an einer Ampel "herumgetänzelt", bevor er in einem Jobcenter verschwunden sei. Der Zeuge fand das Verhalten des Mannes ungewöhnlich und befürchtete, es könnte sich um einen Attentäter mit Sprengstoffweste handeln. Er alarmierte die Polizei, wie diese am Mittwoch berichtete.

Daraufhin seien 30 Streifenwagen und ein Zug der Bereitschaftspolizei angerückt, insgesamt rund 60 Beamte, sagte ein Polizeisprecher. Sie stellten zunächst fest, dass das Jobcenter gar nicht geöffnet war. Dann trafen sie den vermeintlichen Attentäter in dem Haus. Der Mann war nach einer morgendlichen Joggingrunde in seine Geschäftsräume zurückgekehrt, die sich ebenfalls im Gebäude des Jobcenters befinden. Er hatte eine Gewichtsweste getragen: Manche Jogger tragen so etwas, um ihre sportliche Herausforderung beim Laufen zu erhöhen.

dpa/RND

Panorama Landesrechnungshof Niedersachsen - Kritik am Projekt "Eigenverantwortliche Schule"

Der Landesrechnungshof hat eines der Reformprojekte der früheren schwarz-gelben Landesregierung massiv kritisiert – die Eigenverantwortliche Schule. Die vor zehn Jahren getroffene Entscheidung, den Schulen die eigene Verwaltung anzutragen, habe rückblickend zu Mehrausgaben von fast einer halben Milliarde Euro geführt.

Michael B. Berger 01.06.2016
Panorama Abschlussrede wird zum Facebook-Hit - Harvard-Absolvent begeistert Millionen

Normalerweise folgen Abschlussreden langweiligen Vorgaben – nicht so im Fall des Harvard-Absolventen Donovan Livingston. Mit seiner mitreißenden Ansprache begeistert der frischgebackene Wissenschaftler Millionen.

01.06.2016

Eine Sex-Orgie mit 20 Prostituierten sollen Ergo-Versicherungsvertreter im Jahr 2007 gefeiert haben – dem Konzern entstand ein Schaden in Höhe von über 50.000 Euro. Jetzt zieht die Lustreise in ein Budapester Bad gerichtliche Konsequenzen nach sich.

01.06.2016