Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Jeder zweite Student trinkt hemmungslos
Mehr Welt Panorama Jeder zweite Student trinkt hemmungslos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 16.05.2012
Von Manuel Becker
Jeder zweite Student in Braunschweig trinkt sich gelegentlich in einen Rausch. Quelle: Kris Finn (Symbolbild)
Anzeige
Braunschweig

Die Ergebnisse überraschen. Jeder zweite Braunschweiger Student ist ein Rauschtrinker. Das ist das Ergebnis einer Studie der Psychologen Nora Heine und Christian Hammerschmidt im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der Technischen Universität (TU) Braunschweig. Die Studenten trinken jedoch nicht, um Druck und Lernstress im Uni-Alltag auszugleichen oder weil sie depressiv sind. „Sie trinken aus Geselligkeit“, sagt Hammerschmidt. Verblüffend sei zudem, dass die Rauschtrinker unter den Befragten zu den am psychisch Gesündesten gehörten.

2348 Studenten der TU, der Hochschule für Bildende Künste und der Ostfalia in Wolfenbüttel haben einen anonymisierten Onlinefragebogen ausgefüllt, in dem sie nach ihrem Alkoholkonsum befragt wurden. „Das ist die größte Studie in diesem Bereich in Deutschland“, sagt Hammerschmidt. Binge-Drinking heißt das Phänomen, das auf die Befragten zutrifft: „Statt regelmäßig etwa ein Feierabendbier zu trinken, trinken sie sich ein bis viermal im Monat in einen Rauschzustand“, sagt Hammerschmidt. Demnach würden Studenten mehr trinken als gleichaltrige Nichtstudenten. Psychische Gründe hat das gelegentliche Alkoholkonsumieren im Übermaß nicht. „Die Studenten trinken, weil sie sich mit Freunden und auf Partys treffen“, sagt Hammerschmidt. Alkohol gehöre da offenbar dazu. Bedenklich sei das Ergebnis der Studie nur bedingt. Im Berufsleben normalisiere sich das Trinkverhalten wieder. Präventiv wirkten auch eine feste Partnerschaft und ein Arbeitsverhältnis während des Studiums.

Anzeige

Bei der TU Braunschweig will man die Studie erst einmal genauer betrachten. „Wir wissen noch nicht, ob das Trinkverhalten ein Alarmzeichen ist und wir etwas an der Betreuung der Studenten ändern müssen, oder ob es ein normales gesellschaftliches Phänomen ist“, sagte Uni-Sprecherin Elisabeth Hoffmann.

Karl Doeleke 16.05.2012
Heinrich Thies 15.05.2012