Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Jede dritte Frau wird zu Hause misshandelt
Mehr Welt Panorama Jede dritte Frau wird zu Hause misshandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 25.11.2016
Kein Entkommen: Jede dritte Frau erlebt in Deutschland häusliche Gewalt. Quelle: dpa
Berlin

„Wir wollen auf die ausweglose Situation vieler Frauen aufmerksam machen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind und die Politik dafür sensibilisieren, mehr Geld für Frauenhäuser zur Verfügung zu stellen“, sagt Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin von Terre des Femmes. Die Organisation setzt sich seit Jahren für die Rechte der Frauen ein und kritisiert, dass noch immer nicht genug gegen die Übergriffe unternommen werde.

Und die Zahl ist erschreckend: Jede dritte Frau in Deutschland erlebt häusliche Gewalt. Das reicht von Demütigungen, Einschüchterungen, psychischen, physischen und sexuellen Misshandlungen bis hin zu Vergewaltigung und Tötung. Wagen sich Frauen aus dem Dunkelfeld heraus und suchen Hilfe, dann, so kritisiert Terre des Femmes, mangelt es an Kapazitäten. „Schutzbedürftige Frauen werden oft an der Tür abgewiesen – denn es gibt nicht genug Plätze in Frauenhäusern. Fehlende Kapazitäten und Finanzierungslücken führen dazu, dass von Gewalt betroffene Frauen oft schutzlos ausgeliefert sind.

Demonstrieren in Berlin für die Rechte der Frauen: Mitglieder der Organisation Terre des Femmes. Quelle: epd

Zahlen und Fakten zeigen das ganze Ausmaß:

- In Europa hat nach einer Erhebung jede dritte Frau seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren, jeder fünften wurde nachgestellt (Stalking). Jede zweite war sexuellen Belästigungen ausgesetzt.

- Die meisten Frauen, die Opfer von Gewalt werden, wenden sich der EU-Studie zufolge nicht an die Polizei oder an eine Opferhilfe-Organisation. Die Dunkelziffer ist also groß.

- In Deutschland ist jede dritte Frau von sexueller und/oder körperlicher Gewalt betroffen. Jede vierte Frau erlebt das in ihrer Partnerschaft. Nur 20 Prozent der Betroffenen nutzen Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen.

- Eine statistische Auswertung des Bundeskriminalamtes für 2015 bestätigt: Es sind meist Frauen (82 Prozent), die von Partnerschaftsgewalt betroffen sind. Fast die Hälfte von ihnen lebte mit dem Täter in einem Haushalt (49 Prozent).

- 2015 wurden demnach mehr als 104.000 Frauen in Deutschland Opfer gewalttätiger Partner oder Ex-Partner. Die meisten (mehr als 65.800) waren von vorsätzlicher einfacher Körperverletzung betroffen, gefolgt von Bedrohung (mehr als 16.200), gefährlicher Körperverletzung (mehr als 11.400), Stalking (mehr als 7900) sowie Mord und Totschlag (331).

- Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ wurde im vergangenen Jahr etwa 55.000 Mal kontaktiert. Das waren rund 11 Prozent mehr Kontakte als im Jahr 2014.

Von RND/dpa/cab

In Niederachsen breiten sich die Wölfe weiter aus. Im Raum Visselhövede(Kreis Rotenburg/Wümme) ist mit den Bildern einer Fotofalle die Präsenz von fünf Tieren nachgewiesen. Es handelt sich wohl um ein neues Rudel.

25.11.2016

Schulen sollen bei der Schulinspektion selbst bestimmen, in welchen Bereichen sie getestet werden wollen. Dabei soll die Unterrichtsqualität im Vordergrund stehen. Auch bei den Vergleichsarbeiten will das Land den Korrekturaufwand für Lehrer reduzieren.

Saskia Döhner 25.11.2016
Panorama Weihnachtsgeschäft nicht gefährdet - Keine weiteren Betriebe von Vogelgrippe betroffen

Über einen Hof in Niedersachsen hinaus hat die Vogelgrippe sich in der Geflügelmast bislang nicht weiter ausgebreitet. Die Branche sieht das Weihnachtsgeschäft bislang nicht gefährdet. Über 100.000 Tiere mussten getötet werden.

25.11.2016