Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Israels First Lady schockt mit freizügigem Kleid
Mehr Welt Panorama Israels First Lady schockt mit freizügigem Kleid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 06.02.2013
Zu eng und durchsichtig für eine israelische First Lady? Quelle: dpa
Jerusalem

Israels First Lady, Sara Netanjahu, hat mit einem freizügigen Spitzenkleid bei der Parlamentseröffnung Empörung ausgelöst. Die etwas rundliche 54-Jährige trug am Dienstag ein eng geschnittenes, teils durchsichtiges schwarzes Kleid, das im Internet und in israelischen Medien Diskussionen auslöste.

Ein Modekritiker schrieb am Mittwoch, die Mutter zweier erwachsener Söhne sehe aus, als käme sie geradewegs aus einem Nachtclub. „Mit einem solchen Style-Berater braucht man keine Feinde“, lautete ein anderer Kommentar.Auch strengreligiöse Repräsentanten empörten sich über den leicht bekleideten Auftritt der Gattin von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (63). Sara habe mit dem Kleid „die anwesenden Ober-Rabbiner beschämt“, so ein Kommentar auf der ultra-orthodoxen Webseite Kikar Haschabat.

Netanjahus Ehefrau war in der Vergangenheit schon häufiger ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, vor allem mit ihrem Verhalten Hausangestellten gegenüber. Ausgerechnet ein Kommentator der linksliberalen Zeitung „Haaretz“ bemängelte allerdings zuletzt, Sara Netanjahu diene inzwischen als eine Art nationaler Sündenbock. „Lasst sie endlich in Ruhe“, hieß es darin. „Sie ist nicht Regierungschef, sondern ihr Mann.“

dpa

Panorama Von Bütt bis Weiberfastnacht - Das A bis Z der Karnevalszeit

Bütt und Bützje, Session und Saison, Herrensitzung und Weiberfastnacht - da soll sich einer auskennen. Hier alle essenziellen Fachausdrücke in alphabetischer Reihenfolge.

06.02.2013

Weil er mit einem Auto einen Jungen auf einem Zebrastreifen tödlich verletzt hat, ist ein 26-Jähriger in Halle zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

06.02.2013

Peinliche Panne bei der Arbeitsagentur in Augsburg: Von dort bekam eine 19-Jährige ein mehr als ungewöhnliches Jobangbeot. Die junge Frau sollte in einem Bordell arbeiten. Bei der Behörde gibt man sich jetzt kleinlaut.

06.02.2013