Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Stretchlimousinen brennen in Hamburg
Mehr Welt Panorama Stretchlimousinen brennen in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 02.06.2016
Die Polizei geht von Brandstiftung aus: 15 Fahrzeuge eines Hamburger Verleihs für Partybusse und Stretchlimousinen sind ausgebrannt. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

15 Fahrzeuge eines Hamburger Verleihs für Partybusse und Stretchlimousinen sind am frühen Donnerstagmorgen ausgebrannt. Ein Zeuge hatte zunächst gemeldet, dass drei Autos in Flammen stünden. Als die Feuerwehr auf dem Gelände im Stadtteil Lohbrügge eintraf, brannten bereits mehr als ein Dutzend Fahrzeuge.

Explosionsgefahr durch Gas-Autos

Nach ersten Erkenntnissen gingen die Beamten von Brandstiftung aus, weil an mindestens zwei verschiedenen Stellen auf dem Gelände Autos brannten, wie die Polizei mitteilte. Auch Fahrzeuge, die mit Gas betrieben werden, brannten. Wegen der erhöhten Explosionsgefahr hielt die Feuerwehr Abstand und ließ die Fahrzeuge kontrolliert abbrennen, berichtete der NDR. "Eine kritische Situation für die Feuerwehrleute, es ist aber alles gutgegangen", sagte ein Pressesprecher dem "Hamburger Abendblatt".

Das Unternehmen bietet Fahrzeuge für besondere Anlässe an, so zum Beispiel einen umgebauten amerikanischen Schulbus oder Stretchlimousinen mit acht Sitzplätzen. Außer den Fahrzeugen wurde noch das Rolltor einer angrenzenden Garage durch die Hitzeeinwirkung zerstört. Die Brandexperten des Landeskriminalamtes haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Die Polizei sucht Zeugen.

dpa/RND/wer

Die äußerst seltene Geburt eines Riesenpandas begeistert Belgien. Das winzige Tierchen ist erst wenige Stunden alt – aber zusammen mit Bären-Mama Hao Hao schon ein kleiner Star.

02.06.2016

In Niedersachsen haben deutlich mehr Menschen ein Fahrrad als im bundesweiten Durchschnitt. Fast 88 Prozent der rund 3,8 Millionen Haushalte besitzen einen oder mehrere Drahtesel, teilte das Landesamt für Statistik zum "Europäischen Tag des Fahrrades" mit, der am 3. Juni stattfindet. Bundesweit sind es nur 80,2 Prozent. 

02.06.2016

Die Wassermassen haben in Bayern für viel Verwüstung gesorgt. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben, vier weitere werden vermisst. Entspannung ist nicht in Sicht: Nachdem der Regen in Nacht vielerorts eine Pause machte, warnen Wetterexperten vor weiteren Unwettern in der Region.

02.06.2016