Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Impfgegnerin steckt Tochter mit Corona an: Vierjährige stirbt
Mehr Welt Panorama Impfgegnerin steckt Tochter mit Corona an: Vierjährige stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 15.09.2021
Kalis Mutter wollte sich nicht impfen lassen. Inzwischen bereut sie ihre Entscheidung. (Symbolbild)
Kalis Mutter wollte sich nicht impfen lassen. Inzwischen bereut sie ihre Entscheidung. (Symbolbild) Quelle: imago images/Westend61
Anzeige

Die kleine Kali Cook aus Texas wurde nur vier Jahre alt. Das Mädchen erlag vergangenen Dienstag ihrer Corona-Infektion. Besonders tragisch: Ihre eigene Mutter, eine Impfgegnerin, steckte Kali mit dem Virus an. Inzwischen bereut sie ihre Entscheidung, sich nicht impfen lassen zu haben. Wie Kalis Mutter, Karra Harwood, gegenüber der Zeitung „Daily News“ sagt, war sie gegen die Corona-Schutzimpfung: „Ich war eine von ihnen. Ich war dagegen. Jetzt wünschte ich, ich wäre es nie gewesen“, wird sie zitiert.

Mehr zum Thema

Karl Lauterbach bei Maybrit Illner: „Man kann nicht mit Ungeimpften sprechen wie mit kleinen Kindern“

Er zweifelte am Impfstoff: US-Radiomoderator Phil Valentine an Corona gestorben

Kind erliegt der Infektion im Schlaf

Nachdem die Mutter am vergangenen Montag positiv auf das Coronavirus getestet wurde, versuchte sie sich zunächst von ihrer Familie fernzuhalten: „Ich wollte nicht, dass Kali und meine anderen Kinder das Virus bekommen“, so Harwood zur „Daily News“. Doch in der Nacht zu Dienstag habe auch Kali Fieber bekommen. Nur einige Stunden später verstarb die Vierjährige demnach im Schlaf. Die Corona-Infektion sei erst nach dem Tod des Kindes bestätigt worden.

Mehr zum Thema

Tinder für Impfgegner: Dating-App Unjected fliegt aus den App-Stores

„Kali war vollkommen gesund — und dann war sie tot“

Die Vorschülerin lebte laut Bericht mit ihren Eltern, ihrem Bruder und ihrer Schwester zusammen, die ebenfalls an dem Virus erkrankten. Laut Mutter Harwood habe das Mädchen keine diagnostizierten Vorerkrankungen gehabt, habe aber dazu geneigt, schwerer krank zu werden als ihre Geschwister, so die Zeitung.

„Kali war vollkommen gesund, und dann war sie tot“, teilt die Mutter entsetzt der „Houston Chronicle“-Zeitung mit. Harwood fühle sich laut der Zeitung von dem schnellen Krankheitsverlauf ihrer Tochter „verfolgt“. Sie sei nun besorgt, dass ihre fünf Monate alte Tochter die nächste sein werde, die dieses Schicksal ereile.

Mehr zum Thema

Medizinhistoriker: Nur 5 Prozent sind vehemente Impfgegner

Jüngstes Corona-Opfer in dem Landkreis

Wie die „Daily News“ mitteilt, sei Kali örtlichen Behörden zufolge das jüngste Corona-Opfer in ihrem Landkreis. Knapp 500 Menschen starben dort demnach seit März 2020 an oder mit dem Virus. Kein anderes Opfer sei jünger als 20 Jahre alt gewesen.

RND/esc

Der Artikel "Impfgegnerin steckt Tochter mit Corona an: Vierjährige stirbt" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.