Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ikea stoppt auch in Deutschland Verkauf von „Köttbullar“
Mehr Welt Panorama Ikea stoppt auch in Deutschland Verkauf von „Köttbullar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 26.02.2013
Die Möbelkette Ikea hat auch in Deutschland den Verkauf ihrer populären Hackfleischklöße „köttbullar“ gestoppt. Quelle: dpa
Stockholm

Ikea zieht im Pferdefleischskandal auch in Deutschland die Notbremse. Am Dienstag hat die schwedische Möbelkette den Verkaufsstopp für seine populären Hackfleischklöße „Köttbullar“ auf Deutschland und insgesamt 23 weitere Länder ausgeweitet. Vorausgegangen war ein Bericht aus Tschechien über Spuren von Pferdefleisch in den Ikea-Klopsen. Die deutsche Ikea-Tochter versichert ihren Kunden im Internet weiter, dass die Klöße hier nach „aktuellen Analysen“ frei von Pferdefleisch seien.

Wie Unternehmenssprecherin Ylva Magnusson der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag sagte, haben die deutschen Ikea-Häuser nicht dieselbe beanstandete Lieferung wie die tschechischen bekommen, in der sich Pferdefleisch fand. In Tschechien hatten die Behörden am Vortag nach entsprechenden Testergebnissen Alarm geschlagen. Grundsätzlich werden laut Magnusson die „Köttbullar“ aber auch für die deutschen Filialen vom selben Unternehmen im schwedischen Lidköping hergestellt.

Die deutsche Ikea-Sprecherin Sabine Nold sagte, es sei ein europaweiter Verkaufsstopp für die Hackfleischbällchen verhängt worden. Das gelte sowohl für die Ware, die im Shop verkauft wird, als auch für die Restaurants in den 46 deutschen Ikea-Häusern.

Kunden sollen sich keine Sorgen machen müssen

In Deutschland sei eine Charge Klöße untersucht worden. Darin hätten sich keine Spuren gefunden. Sie bestehen vornehmlich aus Schweine- und Rindfleisch. Unternehmenssprecherin Magnusson sagte dpa zur Einbeziehung Deutschlands in den Verkaufsstopp: „Die Maßnahme soll sicherstellen, dass kein Kunde sich Sorgen machen muss.“

Der schwedische Hersteller Dafgård erklärte, man wolle vor einer endgültigen Klärung keine Kommentare abgeben. Ikea hatte die sowohl in Restaurants als auch zur Mitnahme angebotenen „Köttbullar“ zunächst in 14 Ländern aus dem Verkehr gezogen.

In Europa nicht vom Stopp betroffen sind Norwegen, die Schweiz und Russland. Außerhalb Europas hat Ikea seine Klöße auch in Thailand, Hongkong sowie der Dominikanischen Republik aus dem Verkehr gezogen. Ikea will mit seinem Lieferanten Dafgård umfassende eigene Tests über einen möglichen Anteil von Pferdefleisch durchführen.

dpa

Mehr zum Thema

In den Hackbällchen „Köttbullar“ der Möbelhaus-Kette Ikea haben Behörden in Tschechien Pferdefleisch nachgewiesen – in den deutschen Filialen wurde dagegen keines gefunden. Pferde-DNA sei in einer Ein-Kilogramm-Tiefkühlpackung der Ikea-Filiale in Brünn (Brno) festgestellt worden, teilte der Sprecher des staatlichen Veterinäramts, Josef Duben, am Montag mit.

26.02.2013
Politik Bund und Länder müssen sich einigen - Verbraucherminister beraten über Pferdefleisch-Skandal

Über Wochen wird die Dimension des Pferdefleischskandals immer größer. In Berlin kommen Verbraucherminister zusammen, um über mehr Kontrollen zu reden. Bundesverbraucherministerin Aigner will zügig Konsequenzen ziehen.

18.02.2013

Die Affäre um falsch deklariertes Pferdefleisch zieht Kreise in ganz Europa. Am Freitag wollen die EU-Staaten über Fleisch-Gentests entscheiden.

15.02.2013

Grau in Grau seit Monaten, und keine Sonne in Sicht. Dieser Winter ist nicht nur trüb, sondern er macht viele auch trübsinnig. Gegen den Lichtmangel sollte man sich aufraffen, rauszugehen.

26.02.2013

Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben aus nicht-embryonalen Stammzellen künstliches Herzgewebe gezüchtet. Ihnen gelang die Herstellung mit Stammzellen, die zuvor aus unbefruchteten Eizellen der Maus gewonnen wurden.

26.02.2013

Der Flug mit dem Ballon über die Tempel aus der Pharaonenzeit ist für viele Touristen ein Höhepunkt ihres Urlaubs in Luxor. Wieder einmal endete das Vergnügen tragisch. Am Dienstag stürzte ein solcher Ballon ab. Dabei sind 18 Menschen ums Leben gekommen.

26.02.2013