Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama ICE aus Angst vor Anschlag geräumt
Mehr Welt Panorama ICE aus Angst vor Anschlag geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 30.06.2016
Angst vor einem Anschlag: Die Polizei hat einen ICE in Niedersachsen vorsorglich stoppen und evakuieren lassen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Bückeburg

Die Polizei hat vorsorglich einen ICE-Zug in Niedersachsen stoppen und evakuieren lassen, nachdem ein Reisender offenbar islamistische Parolen gerufen hatte. Der Mann sei in Gewahrsam genommen worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Hannover.

Die Evakuierung sei als Vorsichtsmaßnahme erfolgt. Der Betroffene habe islamistische Sprüche geäußert. Es habe sich aber dann kein Hinweis auf einen möglichen Terrorhintergrund ergeben. Der Zug war auf dem Weg von Berlin zum Flughafen Köln/Bonn.

Der Lokführer habe den ICE um 15.18 Uhr am Bahnsteig von Bückeburg bei Minden (Nordrhein-Westfalen) angehalten, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Nach dessen Angaben hatte der Mann laut Koranverse zitiert. Die Landespolizei habe den Zug räumen lassen.

An Bord waren laut Bundespolizei rund 400 Reisende, die ihre Fahrt nach der Aktion in zwei Zügen fortsetzen konnten. Bei der Durchsuchung des Zuges wurde nach Angaben der Bahn nichts gefunden. Am Nachmittag sei der Zug leer weitergefahren.

dpa

Jahrelang war der indische Junge Sonu von seiner Familie getrennt - jetzt schlossen ihn seine Eltern wieder in die Arme. Vor sechs Jahren wurde er entführt und nach Bangladesch verschleppt.

30.06.2016

Der Schlägerei auf dem Campingplatz im niedersächsischen Visbek, die zum Tod eines Menschen führte, ist offenbar ein Familienstreit vorausgegangen. Mit Baseballschlägern bewaffnete Männer hatten in der Nacht zu Mittwoch die Gäste einer Feier angegriffen.

30.06.2016
Panorama 474 Delikte in Niedersachsen - Zahl rechter Straftaten extrem angestiegen

Die Zahl rechter Straftaten ist in Niedersachsen im ersten Quartal 2016 weiter angestiegen. In den ersten drei Monaten seien 474 Delikte registriert worden. Das sind 152 Fälle oder 47 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 

30.06.2016