Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hochwasserkatastrophe im Ahrtal: rund 40.000 Menschen von Folgen betroffen
Mehr Welt Panorama Hochwasserkatastrophe im Ahrtal: rund 40.000 Menschen von Folgen betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 20.07.2021
Völlig zerstört sind die Bahngleise bei Marienthal im Ahrtal.
Völlig zerstört sind die Bahngleise bei Marienthal im Ahrtal. Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Bad Neuenahr-Ahrweiler

Von den Folgen des verheerenden Hochwassers im stark betroffenen Kreis Ahrweiler sind rund 40.000 Menschen betroffen. Es sei eine „ungeheure große Zahl von Menschen“ auf einer „ungeheuren Fläche“, sagte der Leiter des Krisenstabes des Landes und Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Thomas Linnertz, am Dienstag in Bad Neuenahr-Ahrweiler. „So etwas haben wir noch nie erlebt. Das ist eine große Herausforderung.“

„Ungeheure Mengen an Schutt und Sperrmüll“

Die Lage sei immer noch sehr angespannt: „Weil so viel Infrastruktur zur Versorgung der Bevölkerung zerstört ist“, sagte Linnertz - und fügte hinzu: „Grundlegende Dinge wie Strom, Wasser, Abwasser.“ Zurzeit konzentriere sich das Land Rheinland-Pfalz, das am Wochenende die Leitung für den Katastropheneinsatz im Kreis Ahrweiler übernommen hat, auf die Versorgung der Menschen und Hilfeleistungen.

Mehr zum Thema

Handwerker aus Ahrweiler startet Hilfeaufruf und erhält große Resonanz: „Wir haben Gänsehaut“

Männerchor aus Ahrweiler singt inmitten der Trümmer für Zusammenhalt – „egal, was passiert“

„Deutschland unter Schock“: So blicken andere Länder auf die Unwetterkatastrophe

Wichtiges Thema sei auch die „Entsorgungsproblematik“, sagte er. „Da sind ungeheure Mengen an Schutt und Sperrmüll, die anfallen und die sich jetzt in den Dörfern türmen. Das muss raustransportiert werden.“ Insgesamt sei die Dauer des Einsatzes nicht abschätzbar. Die Schadenslage sei „sehr weitreichend“.

Im Ahrtal seien derzeit rund 2500 Kräfte im Hilfseinsatz, darunter 800 Soldaten der Bundeswehr, 200 Helfer des Technischen Hilfswerks und rund 800 Feuerwehrleute. Für die psychosoziale Notbetreuung seien um die 300 Menschen im Einsatz, sagte Linnertz. Die ADD in Trier ist die für den Katastrophenschutz zuständige Landesbehörde. Die Polizei zählte zuletzt im Landkreis Ahrweiler 117 Tote, 749 Verletzte sowie 170 Vermisste.

RND/dpa

Der Artikel "Hochwasserkatastrophe im Ahrtal: rund 40.000 Menschen von Folgen betroffen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.