Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hitzewelle: Wird jetzt die 40-Grad-Marke geknackt?
Mehr Welt Panorama Hitzewelle: Wird jetzt die 40-Grad-Marke geknackt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 16.06.2021
Eine Sonnenblume mit hängendem Kopf steht auf einem trockenen Feld in der Mittagssonne.
Eine Sonnenblume mit hängendem Kopf steht auf einem trockenen Feld in der Mittagssonne. Quelle: imago images/Ralph Peters
Anzeige

Wer sich jetzt auf einer Deutschlandkarte markieren will, wo es in den nächsten Tagen heiß wird, sollte den Rotstift ganz großflächig ansetzen. Denn am Donnerstag und Freitag wird es überall in Deutschland sehr heiß – Deutschland rutscht tief in die roten Temperaturzahlen. „Da gibt es deutschlandweit nur Unterschiede von ein paar Grad“, sagt die Meteorologin Janina Lerch vom Wetterdienst Wetterkontor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die höchsten Temperaturen sagen ihre Modelle am Donnerstag für die Region Berlin und Köln mit 36 Grad voraus.

Wer es lieber etwas kühler mag, sollte sich in Richtung Nordsee begeben: Denn nur auf Helgoland wird es an dem Tag etwas kühler sein. Hier erwartet Lerch im Vergleich frische 24 Grad.

Mehr zum Thema

Schutz für Obdachlose: Bochum startet Hitzekonzept ab 30 Grad

Corona-Übertragung durch Klimaanlage und Ventilator: Worauf man im Sommer achten sollte

Hitze in Deutschland: Gewitter bringen keine Abkühlung

Ab Donnerstag ziehen im Westen und Südwesten allerdings wieder Gewitter auf. „Wenn sich Gewitter bilden, gibt es kurzfristig Abkühlungen durch lokale Schauer und Gewitter“, sagt die Meteorologin. Es sei auch möglich, dass es aufgrund der tropischen Temperaturen zur Bildung kleiner Tornados kommen kann. „Gerade bei örtlichen Gewittern kann man das nicht völlig ausschließen“, so die Meteorologin. Wo diese auftreten können, lasse sich aber nur ganz kurzfristig vorhersagen.

Eine geschlossene Gewitterfront, die einen Wetterumschwung mit sich bringt, wird laut Lerch aber nicht über Deutschland hinwegziehen, es bleibt weiter so warm und im Osten wohl auch durchgängig schön.

Abkühlung versprechen auch die folgenden Tage: Die höchsten Temperaturen erwartet die Meteorologin am Freitag in Berlin mit bis zu 37 Grad.

Mehr zum Thema

Warum Hitze nicht nur für alte Menschen und kleine Kinder eine Gefahr ist

Hitzewellen und Starkregen: Klimarisiken nehmen in Deutschland zu

Hitze in Deutschland: Wird der Juni-Rekord gebrochen?

Vielleicht könnte in den kommenden Tagen auch noch ein Hitzerekord gebrochen werden: Denn im Juni war es bisher in Bernburg/Saale (Sachsen) am heißesten: Im Juni 2019 wurden hier 39,6 Grad Celsius gemessen. Ungewöhnlich sind solche Temperaturen Mitte Juni nicht, sagt Meteorologe Jens Hoffmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD). „Das hatten wir in den letzten Jahren immer mal wieder.“

Auch am Samstag wird es im Osten bei 37 Grad schweißtreibend, im Nordwesten fallen die Temperaturen dagegen unter die 30-Grad-Marke. Die Gewitter verabschieden sich und ziehen weiter in den Osten und Süden der Republik.

Während das Frühjahr ungewöhnlich kühl war, ist der Juni schon jetzt ein Kandidat für einer der wärmsten Juni-Monate seit Aufzeichnungen der Wettermessungen. „Der Juni war insgesamt flächendeckend zu warm“, so Lerch.

RND/goe/dpa

Der Artikel "Hitzewelle: Wird jetzt die 40-Grad-Marke geknackt?" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.