Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hirnschäden wegen zu spätem Kaiserschnitt: 450.000 Euro Schmerzensgeld
Mehr Welt Panorama Hirnschäden wegen zu spätem Kaiserschnitt: 450.000 Euro Schmerzensgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 13.02.2020
Chirurgische Instrumente liegen in einem Kreißsaal. (Symbolbild) Quelle: picture alliance / Daniel Karman
Anzeige
Bochum

Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Bochumer Landgericht entschied am Mittwoch, dass das Geld den Eltern eines heute fünfjährigen Mädchens zugute kommen soll. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Arzt hatte bei der Geburt des Kindes laut Urteil zu lange mit der Einleitung eines Notfall-Kaiserschnitts gezögert. Dadurch war es bei dem Mädchen zu einer Sauerstoffunterversorgung gekommen, die irreparable Hirnschäden zur Folge hatte. Das Kind wird nach Ansicht von Gutachtern nie ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Anzeige

Mehr zum Thema

Zweijähriger stirbt bei Routineeingriff in Krankenhaus

Tod nach Vernachlässigung: Deutsche zu fünf Jahren Haft verurteilt

RND/dpa

Der Artikel "Hirnschäden wegen zu spätem Kaiserschnitt: 450.000 Euro Schmerzensgeld" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Wer auf eine Beruhigung des Wetters gehofft hat, wird enttäuscht: Auch am Donnerstag bleibt es weiter ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst kündigt neue Sturmböen an - und bereits in der Nacht wurde es teils wieder spiegelglatt.

13.02.2020

Kunden eines Netto-Supermarkts in Essen sind derzeit von einem Video angewidert. In dem Film läuft ein Nagetier im Selbstbedienungsregal zwischen Backwaren umher. Der Markt wurde geschlossen und umgestülpt – der Nager blieb wie vom Erdboden verschlungen.

14.02.2020

Ein deutsches Paar ließ seine 13-jährige Tochter sterben, ohne einen Arzt zu rufen. Ein österreichisches Gericht verurteilte die Eltern am Mittwoch (12. Februar) zu fünf Jahren Haft wegen grober Vernachlässigung einer unmündigen Person mit Todesfolge. Ein Kinderarzt betonte in dem Prozess, dass man das Kind bis zuletzt hätte retten können.

12.02.2020