Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Herrmann fordert „flächendeckende Videoüberwachung“ in der S-Bahn
Mehr Welt Panorama Herrmann fordert „flächendeckende Videoüberwachung“ in der S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 19.09.2009
Bayerns Innenminister Herrmann
Bayerns Innenminister Herrmann Quelle: ddp
Anzeige

Darin kritisiere der Innenminister die Lücken bei der Videoüberwachung in München und Nürnberg als nicht hinnehmbar.

In dem Schreiben an Tiefensee heißt es dem Blatt zufolge, dass von den 238 in München eingesetzten S-Bahn-Zug-Garnituren lediglich 105 S-Bahn-Züge mit Videokameras ausgerüstet seien. In Nürnberg würden weder die S-Bahnhöfe noch die S-Bahn-Züge überwacht.

Zugleich bat Herrmann die Vorsitzenden der Innenminister- und der Verkehrsministerkonferenz, das Thema Videoüberwachung bei der nächsten Sitzung auf die Tagesordnung zu setzen. „Es ist für das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung nicht hinnehmbar, solche Lücken bei der Videoüberwachung noch länger zu dulden“, sagte Herrmann der „Welt am Sonntag“.

Die Debatte um eine stärkere Videoüberwachung war entbrannt, nachdem vor einer Woche ein 50-jähriger Geschäftsmann auf dem S-Bahnhof in München-Solln von zwei Jugendlichen zu Tode geprügelt worden war. Der S-Bahnhof verfügt über keine Videoüberwachung.

ddp

Mehr zum Thema

Eine Woche nach der tödlichen Münchner S-Bahn-Attacke hat eines der vier Kinder, vor die sich der Geschäftsmann Dominik Brunner schützend gestellt hatte, erstmals die grausame Tat geschildert.

19.09.2009

Der am Münchner S-Bahnhof Solln getötete 50-jährige Dominik Brunner ist am Freitag in seinem Heimatort Ergoldsbach im engsten Familienkreis beigesetzt worden.

18.09.2009

Mehrere Menschen sollen laut Medienberichten die tödliche Attacke auf den Münchner S-Bahnfahrgast Dominik B. beobachtet haben - ohne einzugreifen. Am Mittwochabend soll in München eine ökumenische Andacht stattfinden.

16.09.2009