Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Herrchen setzt Hund aus – mit einer rührenden Botschaft
Mehr Welt Panorama Herrchen setzt Hund aus – mit einer rührenden Botschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 28.05.2019
In New Orleans wurde ein junger Pitbull ausgesetzt, mit einer traurigen Geschichte. Quelle: picture alliance / Symbol
Anzeige
New Orleans

Der Anblick von Rocky hat selbst hartgesottenen Tierschützern das Herz zerrissen: Der einjährige Pitbull saß nervös und zusammengekauert vor einem Tierheim in New Orleans, hatte sich in seiner Leine verfangen. Als sich ihm die Mitarbeiter näherten, wich er verängstigt zurück, guckte sie aus seinen großen traurigen Augen an.

„Dieser Hund ist verwirrt und lässt uns nicht wirklich an sich ran“, sagt ein Helfer in einem Video, das beim Auffinden von Rocky aufgenommen wurde. „Wir müssen herausfinden, wie wir ihm helfen, ohne verletzt zu werden.“

Anzeige

Hund kennt keine sozialen Kontakten

In der Nähe des ausgesetzten Hundes fanden die Mitarbeiter des Tierheims eine Plastiktüte mit dem mageren Besitz des Tieres. Dabei lag ein Zettel mit einer handgeschriebenen Notiz, die den Tierrettern ein zweites Mal das Herz zerreißen sollte: „Ich kann Rocky wegen persönlicher Probleme mit meiner Familie nicht mehr behalten. Er war sein ganzes Leben lang in meinem Zimmer isoliert, da meine Eltern ihn nicht im Haus haben wollten und der Vermieter außerdem keine Hunde erlaubt. Er ist ein Jahr und vier Monate alt und hatte außer mit meiner Familie noch nie menschlichen Kontakt“.

Weiter heißt es in dem Brief: „Sobald Sie ihn kennengelernt haben, ist er der süßeste Hund, den Sie kennen. Er ist tierlieb, kann aber nervös sein. Bitte nehmen Sie sich Zeit für ihn und geben Sie ihm ein besseres Zuhause.“

„Er würde niemanden von uns in seine Nähe lassen.“

Bereits mit abgegebenen Hunden überladen, waren die Mitarbeiter über den Zugang von Rocky nicht besonders erfreut. Zumal seine Nervosität und seine Unerfahrenheit mit sozialen Kontakten besondere Aufmerksamkeit forderten.

„Ehrlich gesagt, haben wir bei diesem Hund nicht allzu viel Hoffnung, besonders jetzt, wo er sich in einem Tierheim befindet“, schrieben die Mitarbeiter in einem Facebook-Beitrag. „Er würde niemanden von uns in seine Nähe lassen.“

Rocky findet einen Vertrauten

Doch dann nahm Rockys tragische Geschichte plötzlich eine Wende: Der Bruder des ehemaligen Herrchens entdeckte den Beitrag bei Facebook und fuhr zum Tierheim. Er kannte Rocky, seit er ein Welpe war, lebte jedoch nicht mehr im Haus seiner Eltern.

Als der ausgesetzte Rocky ein Mitglied seiner Familie sah, veränderte sich der Hund: Von seiner Nervosität und Angst war nichts mehr zu spüren. Anstatt die Menschen anzuknurren, rannte er freudig auf seinen Vertrauten zu, schleckte ihn ab.

Der Bruder seines alten Herrchens gibt Rocky nun ein zu Hause und hilft ihm, sich in seinem Tempo, an die Welt zu gewöhnen.

Von RND/mat

Der Artikel "Herrchen setzt Hund aus – mit einer rührenden Botschaft" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.