Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Heftiges Erdbeben erschüttert Nordosten Japans
Mehr Welt Panorama Heftiges Erdbeben erschüttert Nordosten Japans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 07.12.2012
Ein älteres Ehepaar steigt am 14.03.2011 in Kesennuma im Norden Japans über die Reste zerstörter Häuser nachdem ein Tsunami über die Region hinwegzog. Quelle: dpa (Archivbild)
Tokio

Das jüngste Beben führte nach ersten Erkenntnissen zu keinen Problemen bei den von Tokyo Electric Power betriebenen Atomkraftwerken, zu denen auch die Reaktoren Fukushima gehören. Das erklärte TEPCO-Sprecher Takeo Iwamoto.

In Tokio wankten während des Bebens Häuser. Über Schäden oder mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das Zentrum des Bebens lag rund zehn Kilometer unter dem Meeresboden vor der Küste der Präfektur Miyagi, teilte der Wetterdienst mit. In der Warnung hieß es, die Wellen könnten bis zu zwei Meter hoch sein.

Die Bewohner der Region wurden aufgerufen, sich in höher gelegene Gegenden zu flüchten, berichtete der japanische Sender NHK. Das Beben ereignete sich um 17.18 Uhr Ortszeit. Die Tsunami-Warnung galt auch für die Präfekturen Iwate, Fukushima, Aomori und Ibaraki.

Das katastrophale Beben im März 2011 forderte 19.000 Tote und Verletzte. Das Desaster löste mehrere Kernschmelzen in dem Kraftwerk Fukushima Dai-Ichi aus, bei denen die Blöcke 1 bis 4 zerstört und große Mengen radioaktiver Stoffe freigesetzt wurden. Zehntausende Menschen in der Umgebung mussten fliehen. Es war die schlimmste Nuklearkatastrophe seit dem Atomunfall in Tschernobyl 1986.

dapd

Vor rund 600 Jahren wurde der berüchtigte Pirat Störtebeker in Hamburg geköpft. Jetzt wird das Urteil gegen drei Angeklagte erwartet, die den angeblichen Schädel des Seeräubers aus einem Hamburger Museum geklaut haben sollen.

07.12.2012

Berthold Albrecht, ein Erbe des 2010 gestorbenen Aldi-Mitbegründers Theo Albrecht, ist tot. Er starb im Alter von 58 Jahren, wie eine Sprecherin des Lebensmitteldiscounters Aldi Nord in Essen der Nachrichtenagentur dpa auf Anfrage bestätigte. Am Freitag erschienen in zahlreichen Tageszeitungen Todesanzeigen von Familie und Unternehmen.

07.12.2012

Für viele Briten passt das Trinken unterm Tannenbaum zusammen. Eine Umfrage in fünf europäischen Ländern ergab: In Großbritannien geben sich die Menschen zu Weihnachten eher die Kante als in Deutschland.

07.12.2012