Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Havariekommando beendet Einsatz auf „Flaminia“
Mehr Welt Panorama Havariekommando beendet Einsatz auf „Flaminia“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 07.11.2012
Wilhelmshaven

Von dem Schiff gehe keine Gefahr mehr aus. 975 Container - ein Drittel der Fracht - sind entladen. 161 Boxen waren so stark beschädigt, dass sie entsorgt wurden. Die Arbeiten würden noch Wochen dauern. Um die Stabilität des Schiffes zu sichern, müsste jeden Tag neu berechnet werden, wo im Schiff entladen werden könne. Die Kosten ohne Bergung des im Juli im Atlantik in Brand geratenen Schiffes schätzte Monsees auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Lastwagen ist bei Bergungsarbeiten an der „Flaminia" im Jade-Weser-Port am Montagmorgen mit einem Container zusammengestoßen, der an einem Kran hing. Der Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt.

Saskia Döhner 05.11.2012

Die Entladung des havarierten Frachters „Flaminia“ wird sich voraussichtlich noch zwei Monate hinziehen. Als grober Zeitpunkt für ein Ende der Arbeiten werde der Jahreswechsel angepeilt, sagte ein Sprecher der Reederei NSB in Buxtehude am Montag.

29.10.2012

Knapp drei Monate nach dem Feuer auf dem Containerschiff „Flaminia“ ist ein Besatzungsmitglied an seinen Brandverletzungen gestorben. Der 41 Jahre alte Seemann von den Philippinen starb am Sonntag in einer Spezialklinik in Portugal, wie die Buxtehuder Reederei NSB mitteilte.

09.10.2012

Vor der norwegischen Küste werden 374 Menschen von einer als Unterkunft genutzten Plattform in Sicherheit gebracht. Die Wohnplattform im Meer habe Schlagseite bekommen.

07.11.2012

Die Insolvenz der Emder Siag Nordseewerke gerät in die Mühlen des einsetzenden Wahlkampfes. Im niedersächsischen Landtag mangelt es bei hitzigen Redeschlachten nicht an Schuldzuweisungen.

07.11.2012

Die Folgen von „Sandy“ sind noch lange nicht ausgestanden, da braut sich an der US-Ostküste schon ein neuer Sturm zusammen. Am Mittwoch sollte er eisige Kälte in die Katastrophengebiete bringen.

07.11.2012