Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gut 60 Jahre alte Boeing 707 in Hamburg zerlegt - für Auktion
Mehr Welt Panorama Gut 60 Jahre alte Boeing 707 in Hamburg zerlegt - für Auktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 11.06.2021
Die Hamburger Flughafenfeuerwehr übte an der Boeing 707: Jetzt soll der historische Jet in seine Einzelteile zerlegt und diese versteigert werden.
Die Hamburger Flughafenfeuerwehr übte an der Boeing 707: Jetzt soll der historische Jet in seine Einzelteile zerlegt und diese versteigert werden. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Hamburg

Eines der ältesten Düsenflugzeuge der Lufthansa wird seit Freitag in Hamburg zerlegt. Nach dem Ausbau der Inneneinrichtung begann eine Spezialfirma damit, die Boeing 707-430 mit der Kennung D-ABOD zu zersägen. Möglichst viele Einzelteile der Traditionsmaschine will das Industrie-Auktionshaus Dechow im September versteigern, zusammen mit den Teilen einer Maschine gleichen Typs, die vor wenigen Wochen in Berlin-Tegel zerlegt wurde, wie Projektleiter Jens-Peter Franz sagte.

Seit 1960 flog die 707 im Liniendienst der Lufthansa

Seit 1960 war die in Seattle gebaute Hamburger Boeing 15 Jahre lang im weltweiten Liniendienst der Lufthansa eingesetzt worden. Der Langstreckenjet mit vier Triebwerken war nach Angaben des Hamburger Flughafens 59.024 Stunden in der Luft und landete 20.783 mal. 1976 startete sie ein letztes Mal für einen Film. Als US-Präsidentenmaschine „Airforce One“ angemalt flog sie nach München und zurück.

Mehr zum Thema

Ehemaliges Auto von Prinzessin Diana wird versteigert – Geschenk von Prinz Charles

Jan Fedders Küchenuhr wird versteigert: Erlös kommt dem Hamburger Michel zugute

Nach jahrelangem Einsatz als Übungsflugzeug für angehende Flugzeugtechniker wurde die 46 Meter lange Boeing 1999 als historisches Flugzeug am Rande des Hamburger Airports abgestellt und diente als Filmkulisse.

Der Flieger „spielte“ Regierungsmaschine von Michail Gorbatschow

In der ZDF-Produktion „Deutschlandspiel“ (2002) war die Boeing als fiktive Regierungsmaschine von Michail Gorbatschow zu sehen, in der sich der KPdSU-Generalsekretär mit dem DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker traf. Zudem nutzte die Flughafenfeuerwehr das Flugzeug als Übungsobjekt. Die Bundespolizei trainierte in der Maschine Suchhunde. Auch Flugzeugenteiser übten ihr Handwerk an dem Ausstellungsstück.

Mehr zum Thema

Zikaden legen Joe Bidens Presseflugzeug lahm

Flugzeugabsturz mit zwei Toten: Wrack bei Gelnhausen sichergestellt

Leichtflugzeug stürzt an Autobahn in Hessen ab: Zwei Männer sterben

Nun wurde dem durch Corona angeschlagenen Flughafen der Erhalt zu teuer. Wegen der hohen Transport- und Sanierungskosten - Franz sprach von mindestens einer Million Euro - wollte kein Museum die Maschine übernehmen.

Das Triebwerk hat einen Startpreis von 2000 Euro

Bei der Online-Auktion im September können Flugzeugfans begehrte Einzelteile wie Cockpit-Instrumente, Fenstersegmente, Boeing-Werkzeugsets oder auch ein Triebwerk ersteigern. Letzteres soll mit einem Startpreis von rund 2000 Euro unter den Hammer kommen, grundsätzlich soll es aber schon mit einem Euro losgehen.

Täglich würden weltweit mehrere Dutzend Flugzeuge abgewrackt, aber die beiden Boeings 707 in Berlin und Hamburg seien aufgrund ihrer Geschichte etwas ganz Besonderes, sagte Franz.

RD/dpa

Der Artikel "Gut 60 Jahre alte Boeing 707 in Hamburg zerlegt - für Auktion" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.