Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Guido Westerwelle erneut im Krankenhaus
Mehr Welt Panorama Guido Westerwelle erneut im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 07.12.2015
Ex-Außenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte über seine Facebook-Seite: "Durch eine Medikamentenumstellung ist ein stationärer Aufenthalt noch einmal notwendig geworden." Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Anzeige
Berlin/Hannover

RTL-Moderator Günther Jauch musste bei seinem Jahresrückblick "2015! Bilder, Menschen, Emotionen" ohne einen der wichtigsten Gäste auskommen: Ex-Bundesaußenminister Guido Westerwelle (53) hatte kurz vor Beginn am Sonntagabend aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. "Guido wäre heute Abend natürlich sehr gerne hier gewesen", sagte sein Ehemann Michael Mronz (48), der am Sonntagabend alleine in der Sendung erschienen war.

Westerwelle: Noch nicht alles in Ordnung

"Ich soll dem Publikum hier und dem Publikum zu Hause ganz herzliche Grüße ausrichten", fuhr Mronz fort. "Es gibt eine Umstellung in der Medikation. Das führt dazu, dass er im Moment im Krankenhaus von den Ärzten betreut werden muss. Da war eben die Empfehlung, dass er der Gesundheit den Vorrang gibt, und das ist auch momentan das Wichtigste."

Anzeige

Im ARD-Talk "Günther Jauch" hatte Westerwelle vier Wochen zuvor erstmals über seine Leukämie-Erkrankung gesprochen: Am Sonntag war er zumindest in einem kurzen Einspieler präsent: "Es wird oft darüber berichtet, dass bei mir gesundheitlich schon alles in Ordnung sei. Das ist leider noch nicht ganz der Fall." 4,28 Millionen Zuschauer verfolgten den Jahresrückblick im Schnitt.

Große Anteilnahme auf Facebook

Auf seiner Facebook-Seite erklärte Westerwelle später noch einmal selbst sein Fehlen in der Sendung. "Gerne wäre ich heute Abend wie geplant zu Gast beim Jahresrückblick von Günther Jauch gewesen", schrieb Westerwelle. "Im Rahmen meiner Behandlung ist durch eine Medikamentenumstellung ein stationärer Aufenthalt noch einmal notwendig geworden." Viele Menschen wünschten ihm gute Besserung.

dpa/wer