Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Google Maps schlägt Abkürzung vor – und 100 Autofahrer bleiben auf matschigem Feldweg stecken
Mehr Welt Panorama Google Maps schlägt Abkürzung vor – und 100 Autofahrer bleiben auf matschigem Feldweg stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 28.06.2019
Die App Google Maps. Quelle: AP Photo/Patrick Sison
Denver

Wer sich blind auf sein Navigationsgerät verlässt, landet nicht immer schneller am Ziel – das mussten jetzt rund 100 Autofahrer aus dem US-Staat Colorado feststellen: Wegen eines Staus schlug die Navi-App Google Maps den Fahrern eine angebliche Abkürzung vor – die erwies sich allerdings als Reinfall.

Zugetragen hat sich das alles am vergangenen Sonntag nach einem Unfall auf einer Hauptstraße in Richtung des Flughafens von Denver, berichtet der Sender CNN. Demnach schlug Google Maps den Autofahrern eine Abkürzung vor – statt 43 Minuten Verzögerung sollte die Fahrt dadurch nur 23 Minuten länger dauern. Toll, dachten sich die App-Nutzer, und steuerten ihre Fahrzeuge auf einen Feldweg. Der erwies sich allerdings als Sackgasse, vorausfahrende Autos blieben in matschigem Gelände stecken, für die Fahrzeuge dahinter gab es weder vor noch zurück.

Google: Auf eigenes Urteilsvermögen achten

Eine der Betroffenen war Connie Monsees, die ihren Ehemann vom Flughafen abholen wollte und in den ursprünglichen Stau geriet: „Ich dachte, vielleicht gibt es eine Umleitung und habe Google Maps eingeschaltet“, sagte sie CNN. Die App schlug die angebliche Abkürzung vor, auch etliche Autofahrer vor ihr bogen auf den Feldweg ab – „und deshalb bin ich da auch lang gefahren“, sagte sie CNN. Dank der vermeintlichen Abkürzung brauchte sie am Ende noch viel länger bis zum Flughafen.

In einer Stellungnahme teilte Google dem Sender mit, dass bei der Berechnung der Routen zahlreiche Faktoren mit einfließen würden. „Wir arbeiten immer daran, die beste Wegbeschreibung zu liefern, Probleme können aber immer durch unvorhersehbare Ereignisse wie das Wetter auftreten.“ Autofahrer sollten am Ende immer auch nach ihrem eigenen Urteilsvermögen handeln.

Von RND/seb

Die Cyberkriminalität entwickelt sich immer rasanter. Nun gelingt den Ermittlern innerhalb weniger Monate erneut ein Schlag gegen den Drogenhandel im Internet.

28.06.2019

Eine im fünften Monat schwangere Frau wird im US-Staat Alabama angeschossen und verliert deshalb ihr Kind. Jetzt werfen ihr die Behörden vor, selbst für den Tod des ihres ungeborenen Kindes verantwortlich zu sein.

28.06.2019

In der Bretagne wurden zwei Menschen an einer Moschee verletzt, darunter ein auf Youtube populärer Imam. Die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang zwischen der Tat und dem Tatort gibt, Anti-Terror-Spezialisten ermitteln.

28.06.2019