Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gewitter richtet hohen Schaden in Niedersachsen an
Mehr Welt Panorama Gewitter richtet hohen Schaden in Niedersachsen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 21.08.2009
Wetter
Quelle: ddp
Anzeige

In Melle (Kreis Osnabrück) hielt ein starker Sturm die Feuerwehr in Atem. „Wir hatten zahlreiche Einsätze wegen entwurzelter Bäume“, sagte der Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Melle, Ludger Flohre, am Freitag. Die Bäume stürzten auf die Straße und beschädigten mehrere Autos. Keine besonderen Einsätze meldete dagegen die Polizei im Raum Hannover und Braunschweig sowie in Ostfriesland.

Explosionsgefahr herrschte in der Nacht zum Freitag nach einem Blitzeinschlag in einem Gasflaschenlager in Soltau. Weil das Dach der Lagerhalle Feuer fing, mussten die 15 Bewohner eines angrenzenden Mehrfamilienhauses ihre Wohnungen verlassen, berichtete die Polizei. Sie wurden vorübergehend in einer Rettungswache betreut. 150 Feuerwehrleute hatten während der Löscharbeiten 350 Gasflaschen aus dem Lager bergen und dann kühlen müssen. Ein Feuerwehrmann erlitt einen Schwächeanfall und musste vor Ort behandelt werden. Weitere Verletzte gab es nicht. Das Hallendach wurde den Angaben zufolge bei dem Brand völlig zerstört. Es entstand ein Schaden von 150 000 Euro.

In Wesendorf (Kreis Gifhorn) löste ein Blitzeinschlag ein Feuer in einem Einfamilienhaus aus. Ein Nachbar bemerkte den Brand, weckte die drei Bewohner durch Klingeln und Klopfen, so dass sie unverletzt das brennende Haus verlassen konnten. Teile des Dachstuhls wurden zerstört. Etwa 50 Feuerwehrleute verhinderten ein Ausbreiten der Flammen. Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden von etwa 80 000 Euro.

Auch in Verden setzte ein Blitz ein Haus in Brand und verursachte einen Schaden von mindestens 50 000 Euro. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Während des Gewitters hatte der 40 Jahre alte Bewohner einer Wohnung im Dachgeschoss einen lauten Knall bemerkt, als im selben Moment die Steckdosen aus den Wänden flogen und sich Rauch ausbreitete.

In Melle mussten die Einsatzkräfte zudem ausrücken, weil ein Baum von einem Blitz getroffen wurde und Feuer fing. In einer Firma löste ein Blitz die Brandmelde-Anlage aus und sorgte für einen Stromausfall. Das Unwetter in Melle war nach Angaben der Feuerwehr so heftig, dass mehrere Stühle durch die Luft flogen. „Ein Trampolin wurde sogar über einen Zaun geweht“, berichtete Feuerwehr-Sprecher Flohre. „Das war schon ein ziemlicher Sturm, eine Schneise der Verwüstung hat er aber nicht angerichtet.“

Die Bremer Feuerwehr wurde zu drei Einsätzen gerufen und räumte mehrere Äste von den Straßen. Ein Ast versperrte am Freitagmorgen die Einfahrt einer Kindertagesstätte und musste zersägt werden, wie der Sprecher der Feuerwehr Bremen, Ulrich Fincke, berichtete.

lni