Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gerettete treffen sich nach Gondeldrama
Mehr Welt Panorama Gerettete treffen sich nach Gondeldrama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 18.05.2012
Foto: Nach dem Gondeldrama am 21 August treffen sich die Geretteten an der Unfallstelle.
Nach dem Gondeldrama am 21 August treffen sich die Geretteten an der Unfallstelle. Quelle: dpa
Anzeige
Schwangau

„Das war kein Problem für mich. So etwas passiert einem kein zweites Mal", sagt Tanja Feyl aus Schwäbisch-Hall. Sie war am 12. August 2011 mit ihrem Mann, den beiden Kindern sowie 15 anderen Passagieren und dem Gondelführer in der Bergbahn hängend eingeschlossen. Erst nach mehr als 18 Stunden und einer nervenaufreibenden Nacht wurden sie einzeln durch die Dachluke zu einem Hubschrauber hinaufgezogen.

Das Unglück nahe dem Schloss Neuschwanstein, das so noch glimpflich endete, hatte im vergangenen Sommer für Aufsehen gesorgt. Nachdem sich ein Gleitschirmflieger samt Fluggast in den Tragseilen der Bahn verfangen hatte, saßen zwei Gondeln mit Touristen fest.

Aus einer der zwölf Quadratmeter großen Kabinen konnten etwa sechs Stunden später 30 Insassen aus 70 Meter Höhe abgeseilt werden. In der anderen mussten die 19 Passagiere samt Gondelführer 100 Meter über dem Boden ausharren, da es für eine Rettung mit Hubschraubern zunächst zu windig war.

Der Geschäftsführer der Tegelbergbahn wollte sich mit der Einladung zum Wiedersehen am Freitag und einem Kurzurlaub bei den Geschädigten erkenntlich zeigen. Die neuerliche Gondelfahrt neun Monate nach dem Drama verlief denn auch problemlos.

17.05.2012
Saskia Döhner 17.05.2012