Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gérard Depardieu beantragt wieder Verschiebung in Alkoholverfahren
Mehr Welt Panorama Gérard Depardieu beantragt wieder Verschiebung in Alkoholverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 07.01.2013
Schauspieler Gérard Depardieu ist Ende November mit 1,8 Promille in Paris von seinem Roller gestürzt. Die Anhörung will Depardieu zum wiederholten Mal verschieben. Quelle: dpa
Paris

Die Staatsanwaltschaft lehnt laut AFP eine erneute Verschiebung ab. Depardieu war am Montag beim Fußballverband FIFA in Zürich zu Gast. Bei dem vereinfachten Verfahren, das diesen Dienstag angesetzt ist, kann die Staatsanwaltschaft im Gegenzug zu einem Schuldeingeständnis eine mildere Strafe anbieten. Dazu müsste Depardieu anwesend sein. Alternativ droht dem Schauspieler ein normales Gerichtsverfahren. Depardieu war Ende November mit 1,8 Promille in Paris mit seinem Roller gestürzt. In Frankreich sind maximal 0,5 Promille erlaubt. Nach dem Unfall war Depardieu vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen worden. Der Filmstar blieb unverletzt. Dritte waren an dem Unfall nicht beteiligt. Fahren unter Alkohol kann in Frankreich mit Haft bis zu zwei Jahren und einer Geldstrafe von bis zu 4500 Euro geahndet werden. Bereits 1998 war Depardieu nach einer Alkoholfahrt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Der Schauspieler hatte zuletzt die russische Staatsbürgerschaft angenommen und damit heftige Diskussionen in seiner Heimat Frankreich ausgelöst.

dpa

Seit Tagen harren zwei Deutsche in Österreich auf rund 2500 Metern Höhe in einer Not-Hütte aus. Dauer-Schneefall und Lawinengefahr machen ihre Rettung bisher unmöglich. Jetzt geht das Essen aus.

07.01.2013

Kraftstoff-Diebe haben in Göttingen einen Lkw-Fuhrpark lahmgelegt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, haben die Unbekannten aus 26 Lkw-Zugmaschinen insgesamt rund 10.000 Liter Diesel abgezapft, nachdem sie die verschlossenen Tankdeckel gewaltsam aufgebrochen hatten

07.01.2013

Das Vertrauen ist schwer erschüttert. Deutlich weniger Menschen sind bereit, nach ihrem Tod Organe zu spenden. Dies sind spürbare Auswirkungen der Manipulationen in Transplantationszentren.

07.01.2013