Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Geisterfahrer von der A 61 soll seine Töchter getötet haben
Mehr Welt Panorama Geisterfahrer von der A 61 soll seine Töchter getötet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 23.02.2013
Der Geisterfahrer, der bei einem Unfall ums Leben kam, soll seine beiden Töchter getötet haben. Quelle: dpa
Köln/Erftstadt

Ein Geisterfahrer in Nordrhein-Westfalen wird verdächtigt, seine beiden Töchter getötet zu haben. Das teilte die Polizei Köln mit. Die Beamten fanden die zwei und vier Jahre alten Mädchen tot in der Wohnung des bei einem Unfall Getöteten in Erftstadt-Kierdorf bei Köln. Näheres über die Tatumstände ist noch nicht bekannt.

Der Mann war laut Polizei am Freitagabend auf der A 61 südwestlich von Bonn in der falschen Richtung unterwegs. Er stieß mit einem Lastwagen zusammen und kam ums Leben. In einen Folgeunfall waren drei weitere Fahrzeuge verwickelt. Dabei wurden ein Mensch schwer und zwei leicht verletzt, so die Polizei. Die Autobahn war in Richtung Koblenz für mehrere Stunden gesperrt.

Die Polizei schloss in der Nacht ihre Ermittlungen in der Doppelhaus-Hälfte ab. Am Morgen wollte die Polizei auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa Fragen zum Motiv, dem Aufenthaltsort der Mutter während der Tat und ihrem Alter nicht beantworteten. Nachbarn sprachen von Streitigkeiten zwischen dem Paar. Auch hierzu äußerte sich eine Sprecherin der Kölner Polizei nicht. Sie kündigte eine Stellungnahme von Polizei und Staatsanwaltschaft für den Mittag an.

dpa

Besonders dreiste Diebe haben an der Bahnstrecke zwischen Büdingen und Gründau insgesamt acht Kilometer Kupferkabel entwendet. Der Diebstahl sei aufgefallen, nachdem am Freitagmorgen im Stellwerk Büdingen eine Störmeldung eingegangen sei, teilte die Bundespolizei mit.

22.02.2013

In einem mit Müllbergen vollgestopften Haus in Bremen ist die Leiche eines 74-Jährigen gefunden worden. Der Vormund des Mannes hatte die Wohnung am Freitag räumen lassen, dabei tauchte der leblose Körper in einem bis zur Decke mit Unrat gefüllten Flur auf. Die Polizei geht nicht davon aus, dass der Mann einem Verbrechen zum Opfer fiel - wie genau der 74-Jährige zu Tode kam, ist aber noch unklar.

24.02.2013

Der Unfall eines Ferkeltransporters hat ein blutiges Ende genommen. Rund 700 lautstark quiekende Babyschweine mussten auf der Autobahn 99 in Oberbayern noch an der Unfallstelle notgeschlachtet werden. Laut Augenzeugenberichten wurden am Straßenrand Zelte für die Massenschlachtung aufgebaut.

22.02.2013