Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Geheimdienstreport: Ufos landen vor dem US-Kongress
Mehr Welt Panorama Geheimdienstreport: Ufos landen vor dem US-Kongress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 04.06.2021
Eine Szene aus dem Film "The 11th Green".
Eine Szene aus dem Film "The 11th Green". Quelle: picture alliance / Everett Collection
Anzeige
Washington

Der Pazifische Ozean lag ruhig vor dem Flugzeugträger „USS Nimitz“, als Alex Dietrich mit ihrem Kampfjet über die nicht einmal hundert Meter kurze Startbahn in den Himmel schoss. Rund 100 Meilen südwestlich von San Diego nahm die junge Leutnantin an einem Flugtraining teil. Hinter der damals 24-jährigen Kalifornierin in ihrer F/A-18F saß ein Waffentechniker. Der Kommandeur ihrer Einheit, David Fravor, flog mit seinem Co-Piloten voraus.

Dietrich und Fravor hatten einen besonderen Auftrag: Der Radarschirm eines anderen Marineschiffes hatte in der Gegend ein merkwürdiges Objekt angezeigt, das sekundenschnell rund 25 Kilometer vom Himmel in Richtung Meer zu stürzen schien. Als sich die Pilotin und Piloten dem Ort des mutmaßlichen Phänomens näherten, fiel ihnen zunächst das plötzlich wild aufgewühlte Meer auf. Dann sahen sie laut ihren übereinstimmenden Schilderungen ein Objekt mit der Form eines Tic-Tac-Dragees und der Größe ihrer eigenen Flugzeuge, das mit rasender Geschwindigkeit erratisch mal nach vorne, mal nach hinten, mal nach rechts und mal nach links über das Wasser schoss.

Mehr zum Thema

Pentagon untersucht Berichte über unbekannte Flugobjekte

“Unidentifizierte Flugobjekte”: US-Militär veröffentlicht mysteriöse Videos

„Es sprang völlig unberechenbar von Punkt zu Punkt“, berichtete Dietrich später: „Mein Kopf versuchte zu verstehen: Ist das vielleicht ein Hubschrauber? Oder vielleicht eine Drohne?“ Doch ehe ihre Synapsen die Szene auch nur halbwegs erfassen konnten, war das mysteriöse Etwas verschwunden.

Fast 17 Jahre liegt der Vorfall nun zurück. Dietrich und Fravor meldeten die Begegnung der dritten Art sofort ihren Vorgesetzten. Ihre Schilderung wurde von den beiden Co-Piloten bestätigt. Nicht nur das: Bereits Sekunden nach dem mutmaßlichen Rendezvous mit den beiden Kampfjets wurde das Riesen-Tic-Tac 60 Meilen entfernt erneut von einem Marineschiff auf dem Radar geortet. Einem weiteren Piloten gelang es, mit der Infrarot-Zielkamera seiner Maschine ein Video aufzunehmen. Trotzdem passierte in der Zeit danach nichts. Niemand im Pentagon schien sich für den Vorfall zu interessieren: Unbekannte Flugobjekte (Ufos) galten dort seit Ende der 1960er-Jahre als „irrelevant“.

Bis Ende Juni muss ein Report über unbekannte Phänomene erscheinen

Doch seit Neuestem ist Dietrich ein Star. Die inzwischen 41-jährige Mutter dreier Kinder, die nach Kampfeinsätzen im Irak und in Afghanistan zur Ausbilderin an der Marineakademie in Annapolis aufgestiegen ist, kann sich vor Medienanfragen kaum retten, seit sie Mitte Mai in dem renommierten amerikanischen TV-Magazin „60 Minutes“ auftrat und kurz danach von CNN-Starmoderator Anderson Cooper interviewt wurde.

Der Grund für die plötzliche Aufmerksamkeit verbirgt sich kurioserweise im ersten Corona-Hilfspaket, das der US-Kongress im vorigen Dezember beschloss. Buchstäblich in letzter Minute hatten republikanische und demokratische Kongressabgeordnete in das Gesetzespaket eine Bestimmung eingefügt, die die Geheimdienste und das Pentagon innerhalb von 180 Tagen zur Vorlage des ersten nicht geheimen Berichts über Sichtungen sogenannter „unidentified aerial phenomena“ (UAP), also unbekannter Phänomene in der Luft, verpflichtet.

Ende Juni läuft die Frist für die Übergabe des Reports ab, am Donnerstagabend berichtete die „New York Times“ bereits über Details aus dem Geheimdienstbericht. Die meisten von über 120 auffälligen Erscheinungen, die Piloten der US-Marine in den vergangenen 20 Jahren beobachteten, seien demnach weder auf das US-Militär noch auf staatliche US-Technologie zurückzuführen. Regierungsbeamten zufolge bedeuten die Erkenntnisse, dass die Regierung nicht definitiv ausschließen kann, dass es sich bei den von den Militärpiloten beobachteten Phänomenen um außerirdische Raumfahrzeuge handelt. Allerdings gebe es auch keine Hinweise, dass tatsächlich Außerirdische beobachtet wurden.

Die offizielle Anforderung und Vorlage des Berichts markiert einen Kurswechsel im Umgang der US-Regierung mit einem alten Phänomen.

Mehr zum Thema

Barack Obama spricht über Ufosichtungen: „Wissen nicht, was es ist“

„Ufos oder Neonlichter?“: Doku-Serie mit „Ufo-Jägerin“ Demi Lovato

Mysteriöse Himmelserscheinungen faszinieren schon seit Jahrhunderten die Menschheit. Und auch in der Moderne haben Ufos auf die Popkultur und auf Hollywood Faszination ausgeübt. Filme wie „E. T.“, „Independence Day“ oder „Men in Black“ zeigen das. Doch von solch wilden Fantasien ist die ebenso ehrgeizige wie bodenständige Stabsoffizierin Dietrich weit entfernt: „Wir haben einfach etwas gesehen, das sich nicht erklären lässt“, betont sie nüchtern. Trotzdem wurde sie nach ihrem Erlebnis im November 2004 zum Ziel des Kameradenspotts. Nach ihrem späteren Wechsel an die Marineakademie sprach Dietrich das Thema nur noch selten an. „Ich wollte nicht der Ufofreak werden“, sagte sie der „Washington Post“.

Keine Erklärung für 700 Sichtungen

Das entsprach durchaus der offiziellen Linie des Pentagon. Im Verteidigungsministerium hatte es zwar interne Arbeitsgruppen zu den regelmäßigen Ufosichtungen durch Militärangehörige und Zivilisten gegeben: Das „Blue Book“-Projekt listete von 1952 bis 1969 mehr als 12.000 Berichte auf. Die große Mehrzahl beruhte auf Täuschungen, Irrtümern oder Falschaussagen. Tatsächlich entpuppen sich vermeintliche Flugobjekte oft als Planeten, Wetterballons, Raketen, Lichtreflexionen oder Polarlichter. Doch für 700 Fälle fand sich keine Erklärung. Trotzdem urteilten die Militärs, das Problem sei irrelevant.

Das Pentagon ist der Hauptsitz des US-Verteidigungsministeriums. Ein Geheimprogramm zur „Identifizierung fortgeschrittener Bedrohung im Weltraum“ wurde enthüllt. Foto: Liu Jie/XinHua/dpa Quelle: Liu Jie/XinHua/dpa

Doch am 17. Dezember 2017 änderte sich die öffentliche Debatte in den USA. Da enthüllte die renommierte „New York Times“ auf ihrer Titelseite ein Geheimprogramm des Verteidigungsministeriums zur „Identifizierung fortgeschrittener Bedrohungen im Weltraum“, das 2008 auf Betreiben vor allem des späteren demokratischen Mehrheitsführers im Senat, Harry Reid, gestartet worden war, um unbekannte Flugobjekte oder -phänomene zu erfassen und zu untersuchen.

Die Informationen der Zeitung stammten offenbar vom langjährigen Leiter des Programms, Lue Elizondo, der aus Frust über mangelnde Unterstützung von oben kurz zuvor gekündigt hatte. Vor seinem Abgang aber hatte der Geheimdienstoffizier noch drei Marinevideos deklassifizieren lassen, auf denen Objekte zu sehen sind, die mit hoher Geschwindigkeit den Regeln der Physik zu trotzen scheinen. Zwei wurden 2015 an der Ostküste der USA aufgenommen. Bei dem dritten handelt es sich um die eine Minute und 16 Sekunden lange Aufnahme des „Tic Tac“ vor San Diego von 2004.

Mehr zum Thema

Die neue Macht der Drohnen

Am 23. Oktober geht es los: Astronaut Maurer fliegt mit SpaceX zur ISS

Was aber steckt hinter diesen Sichtungen? Wenn es sich nicht um Naturphänomene oder Sinnestäuschungen handelt, sind es dann US-Aufklärungsdrohnen? Spionageflieger aus China oder Russland? Oder doch Objekte mit außerirdischer Herkunft? „Ich weiß, dass das verrückt klingt“, gestand Elizondo kürzlich in einem TV-Interview: „Aber es ist real.“

Obama: „Es gibt Aufnahmen, von denen wir nicht wissen, was sie sind“

Die Investigativjournalistin Leslie Kean, die den Bestseller „Ufos“ schrieb, rät in ihrem 2010 erschienenen Buch zu einer agnostischen Herangehensweise: „Wir wissen die Antwort noch nicht.“ Die Vorstellung von den „kleinen grünen Männchen“ habe die Debatte vergiftet. Aber nur, weil man nicht glaube, dass fremde Raumschiffe an unserem Himmel herumflögen, könne man „nicht Informationen leugnen, die die Anwesenheit von irgendetwas belegen“.

Eine ähnliche Sichtweise macht sich inzwischen auch in Teilen der amerikanischen Politik breit. Seit Neuestem hat sie einen prominenten Unterstützer: Barack Obama. Der Ex-Präsident wurde vor zwei Wochen bei einem launigen TV-Auftritt scherzhaft auch zur Existenz von Außerirdischen befragt. „Da gibt es einiges, was ich hier nicht offen sagen darf“, hob der Ex-Präsident zunächst ironisch an. Das Publikum lachte. Doch plötzlich änderte Obama seinen Ton: „Was aber wahr ist – und das meine ich ernst: Es gibt Aufnahmen von Objekten am Himmel, von denen wir nicht wissen, was sie sind.“ Ausdrücklich setzte er hinzu: „Es gibt keine einfachen Antworten.“

Von Karl Doemens/RND

Der Artikel "Geheimdienstreport: Ufos landen vor dem US-Kongress" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.