Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gorilla-Drama: Ermittlungen gegen Eltern
Mehr Welt Panorama Gorilla-Drama: Ermittlungen gegen Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 01.06.2016
Gorillamännchen Harambe musste erschossen werden, nachdem ein Kleinkind in sein Gehege gefallen war. Quelle: Cincinnati Zoo/dpa
Cincinnati

"Wir untersuchen sehr genau die Fakten und Umstände, die dazu geführt haben, dass ein vierjähriger Junge am vergangenen Sonnabend in das Gorilla-Gehege des Zoos gefallen ist", teilte die Polizei von Cincinnati und der Staatsanwalt des Bezirks am Dienstag (Ortszeit) mit.

"Überprüft werden nur die Handlungen der Eltern beziehungsweise der Familie, die zu dem Vorfall führten, und nicht der Betrieb oder die Sicherheit des Zoos von Cincinnati", twitterte außerdem die Polizei. Zeugen wurden gebeten, sich zu melden. Den Eltern droht ein Verfahren wegen Vernachlässigung von Schutzbefohlenen.

Zoo-Mitarbeiter hatten am vergangenen Sonnabend den 17 Jahre alten Silberrücken Harambe erschossen, um einen Vierjährigen zu retten. Der Junge hatte sich durch ein Schutzgeländer gezwängt und war daraufhin mehrere Meter tief in die Affengrube gestürzt. Der Gorilla hatte das Kind gegriffen und am Bein durch den Wassergraben gezogen, wie das Video einer Besucherin zeigt.

Hunderttausende Menschen beteiligten sich seitdem an einer Online-Petition, die "Gerechtigkeit für Harambe" fordert. In den sozialen Medien gibt es Anfeindungen gegen die Eltern des Jungen.

dpa/RND

Am 5. Dezember vergangenen Jahres soll ein 28-Jähriger seine Lebensgefährtin auf brutale Weise ermordet haben - vor den Augen des gemeinsamen zweijährigen Kindes. Ab Mittwoch muss sich der Mann vor dem Landgericht Osnabrück verantworten.

01.06.2016
Panorama Streifzug durch Großstadt - Leopard schreckt Kathmandu auf

Ein umherirrender Leopard hat die Menschen in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu am Mittwoch mehrere Stunden lang in Atem gehalten.

01.06.2016

Der Titanenwurz blüht nur sehr selten und dann auch nur kurz. In Kiel ist es jetzt seit Jahren zum ersten Mal wieder der Fall. Besucher dürfen aber nicht empfindlich sein: Die größte Blume der Welt stinkt gewaltig.

01.06.2016