Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fünftes deutsches Todesopfer bestätigt
Mehr Welt Panorama Fünftes deutsches Todesopfer bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 28.01.2012
Taucher finden immer mehr Leichen an der „Costa Concordia“.
Taucher finden immer mehr Leichen an der „Costa Concordia“. Quelle: dpa
Anzeige
Giglio/Rom/Berlin

Die Zahl der deutschen Toten nach dem Schiffsunglück in Italien ist auf fünf gestiegen. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte am Samstag ein weiteres Todesopfer. Gleichzeitig bargen Taucher vor der Insel Giglio aus dem Wrack der „Costa Concordia“ als 17. Opfer die Leiche einer Frau. Nach einer Liste der Präfektur Grosseto werden nun noch 17 Menschen vermisst, darunter sieben Deutsche. Details zum fünften deutschen Opfer gab das Außenamt nicht bekannt.

Schlechtes Wetter und raue See machten dem Ölbergungskommando an dem havarierten Schiff einen Strich durch die Rechnung: Das Abpumpen, das eigentlich für Samstag vorgesehen war, musste verschoben werden. Die niederländische Firma Smit stellte die letzten Vorbereitungen auf das Abpumpen von 2300 Tonnen Treibstoff aus dem Kreuzfahrtschiff aus Sicherheitsgründen ein, teilte der Krisenstab auf Giglio mit. Vorausichtlich bis Mittwoch werde man warten müssen, ehe das Abpumpen des gefährlichen Schweröls beginnen könne. Das Wetter soll voraussichtlich bis Dienstag schlecht bleiben. Sollte es sich vorher bessern, stehe man sofort bereit, sagte ein Sprecher der Ölbergungsfirma.

Zwei Wochen nach der Havarie kommen auch die juristischen Aktivitäten wegen einer Entschädigung der Passagiere voran. Die große italienische Verbraucherorganisation Codacons teilte am Samstag mit, in Miami gemeinsam mit zwei amerikanischen Kanzleien eine Sammelklage eingebracht zu haben. Für die ersten sechs dort vertretenen Passagiere gehe es um Entschädigungsforderungen von insgesamt 460 Millionen US-Dollar. Auch ausländische Passagiere der „Costa Concordia“ könnten sich der Sammelklage anschließen. Codacons hatte die von der Reederei Costa Crociere angebotene Basisentschädigung von 11 000 Euro als „Almosen“ abgetan.

Taucher fanden die 17. Leiche im überfluteten Bereich des sechsten Decks, teilte der Krisenstab mit. Die Frau habe keine Schwimmweste getragen, heißt es. Unklar war in Italien noch, ob Berichte über ein sechstes deutsches Opfer zutrafen. Das Auswärtige Amt bestätigte dies nicht. Bei der Suche nach weiteren Opfern sollte auch ein ferngesteuerter Unterwasser-Roboter eingesetzt werden.

frx/dpa

Mehr zum Thema

Überlebende des „Concordia"-Schiffunglücks sollen von der Reederei eine Entschädigung von je 11.000 Euro bekommen. Eine italienische Verbraucherorganisation übt Kritik an den „Almosen". Ob die Regelung auch für deutsche Passagiere gilt, ist noch unklar.

27.01.2012

Nach dem Unglück der „Costa Concordia“ ist ein zweiter Toter als Deutscher identifiziert. Jetzt werden noch zehn Deutsche vermisst. Der Reederei droht eine Sammelklage. Und der Kapitän des Unglücksschiffes sorgt für neue Schlagzeilen.

25.01.2012

Die Sucharbeiten auf dem havarierten Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ gehen weiter. Wegen starken Windes und schlechten Wetters hatten sie zuvor unterbrochen werden müssen. Mehr als 20 Menschen werden noch vermisst.

25.01.2012