Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Frauenärzte nach Tod von Zwilling vor Gericht: Vorwürfe zurückgewiesen
Mehr Welt Panorama Frauenärzte nach Tod von Zwilling vor Gericht: Vorwürfe zurückgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 22.10.2019
Symbolbild: In Berlin sind zwei Frauenärzte wegen Totschlag angeklagt. Quelle: Armin Weigel/dpa
Berlin

Bei einer Zwillingsgeburt sollen zwei Frauenärzte nach der Entbindung eines gesunden Kindes das an einer schweren Hirnschädigung erkrankte zweite Kind mit Kaliumchlorid getötet haben. Die Mediziner haben den Vorwurf des Totschlags nun am Berliner Landgericht zurückgewiesen. "Wir hatten keine Zweifel, dass es richtig ist, was wir tun", erklärte ein 73 Jahre alter Angeklagter zu Prozessbeginn am Dienstag. Im Vordergrund habe "nicht das Juristische, sondern das gesunde Kind gestanden".

Wir hatten keine Zweifel, dass es richtig ist, was wir tun.

Einer der angeklagten Frauenärzte

Staatsanwaltschaft geht von Totschlag aus

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der heutige Chefarzt im Ruhestand und eine 58 Jahre alte Ärztin die tödliche Injektion während der Geburt und damit zu einem Zeitpunkt vorgenommen hätten, zu dem dies rechtlich nicht mehr zulässig gewesen sei - es habe sich bereits um einen Menschen und nicht mehr um einen Fötus gehandelt. Mit Beginn der Eröffnungswehen beziehungsweise im Fall eines Kaiserschnitts mit Eröffnung des Uterus handele es sich dem Gesetz zufolge um einen Menschen, so die Anklägerin.

Ärzte hätten gewusst, dass sie keine Abtreibung mehr vornahmen

Die Ärzte hätten bewusst nicht den in diesem Fall einer eineiigen Zwillingsschwangerschaft ärztlich angezeigten Weg einer selektiven Tötung des kranken Zwillings bereits im Mutterleib – also vor Beginn der Geburt – gewählt, so die Anklage. Sie hätten als erfahrene Gynäkologen gewusst, dass sie keine Abtreibung mehr vornahmen.

Zu dem Vorfall sei es 2010 in einem Klinikum gekommen, als die Angeklagten an einer Patientin, die sich mindestens in der 32. Schwangerschaftswoche befunden habe, einen Kaiserschnitt durchgeführt hätten. Die 58-jährige Ärztin sagte, sie hätten einen sicheren Weg für den zweiten Fötus finden und die Mutter nicht gefährden wollen. Der Prozess wird am 29. Oktober fortgesetzt.

Mehr zum Thema

Frau (24) mit Küchenmesser auf Supermarktparkplatz erstochen

Mann tatverdächtig - Ehefrau und Tochter mit Messer angegriffen

Gericht erlaubt Beleidigungen gegen Künast – das sagt die Politikerin

RND/dpa

Ein Mann aus Darmstadt soll seine Lebensgefährtin im Streit getötet und ihre Leiche zerstückelt haben. Während der Angeklagte zum Start des Prozesses schweigt, sprechen der Gutachter und die Mutter des Opfers.

22.10.2019

Zwei Jugendliche trafen sich heimlich in einem Parkhaus zum Rauchen in einem vermüllten Auto. Fallen gelassene Kippen verursachten einen Brand, durch den auch das Gebäude massiv beschädigt wurde. Geschätzter Schaden der Qualmerei: 100.000 Euro.

22.10.2019

Vor einer Woche stürzte das Hard-Rock-Hotel in New Orleans ein. Jetzt (Dienstag) mussten zwei Baukräne an der Ruine gesprengt werden, die auf umstehende Gebäude zu stürzen drohten. Als nächstes müssen die noch nicht geborgenen zwei der insgesamt drei toten Bauarbeiter aus dem Gebäude geholt werden.

23.10.2019