Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Forscher finden immer mehr Meteoritenteile in Russland
Mehr Welt Panorama Forscher finden immer mehr Meteoritenteile in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 25.02.2013
Die Druckwelle des am 15. Februar über der Ural-Metropole Tscheljabinsk hereingebrochenen Himmelskörpers hatte Tausende Gebäude beschädigt. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Die Druckwelle des am 15. Februar über der Ural-Metropole Tscheljabinsk hereingebrochenen Himmelskörpers hatte Tausende Gebäude beschädigt. Mehr als 1500 Menschen verletzten sich durch zerplatzte Fensterscheiben.

Die neuen Funde seien von einer Ski-Expedition mit 30 Teilnehmern am Wochenende eingesammelt worden, sagte der Meteoriten-Forscher Viktor Grochowski von der Russischen Akademie der Wissenschaften. Grochowski vermutet, dass das etwa 60 Zentimeter große Hauptstück sich im Tschebarkul-See 80 Kilometer von Tscheljabinsk befindet.

Anzeige

Von einer ersten Expedition am 17. Februar hatten die Wissenschaftler nach eigenen Angaben rund 50 Stücke ins Labor gebracht. Die Forscher hatten vor Betrügern gewarnt, die im Internet vermeintliche Teile des Meteoriten zu hohen Preisen anbieten. Zugleich setzten sie einen Finderlohn für echte Partikel aus.

dpa

Mehr zum Thema

Ein russischer Provinzort träumt nach dem Absturz eines Meteoriten von Weltruhm. UN-Experten fordern unterdessen eine internationale Zusammenarbeit beim Schutz vor Steinschlag aus dem All.

20.02.2013

Der zerstörerische Meteorit von Tscheljabinsk ist wohl unauffindbar. Tausende Russen machen derweil die demolierten Häuser nach dem Einschlag wieder winterfest. Entbrannt ist eine Sicherheitsdebatte - auch Atomgegner warnen vor Gefahren aus dem All.

17.02.2013

Aus dem Tag des spektakulären, aber friedlichen Vorbeiflugs wurde ein Tag des erschreckenden Einschlags. 1200 Menschen wurden verletzt, als in Russland völlig überraschend ein Meteorit einschlug. Der erwartete Asteroid “2012 DA14“ zog später wie erwartet an der Erde vorbei.

16.02.2013
Anzeige