Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Flutschäden in Sachsen höher - Regen an Spree und Neiße erwartet
Mehr Welt Panorama Flutschäden in Sachsen höher - Regen an Spree und Neiße erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 13.08.2010
Die Schäden sind hoch in Sachsen: In Görlitz an der deutsch-polnischen Grenze sind die Aufräumarbeiten voll im Gange. Quelle: dpa
Anzeige

Die Hochwasserkatastrophe in Sachsen hat weit größere Schäden angerichtet als angenommen. Statt der ersten Schätzung von bis zu 150 Millionen Euro für ganz Sachsen sind es allein in zwei stark betroffenen Landkreisen zusammen bis zu 400 Millionen Euro.

Die sächsische Stadt Görlitz will derweil die Betreiber des polnischen Witka-Stausees für den Dammbruch am vergangenen Samstag juristisch zur Verantwortung ziehen. Die Staatsanwaltschaft solle klären, ob Fahrlässigkeit der Verantwortlichen im Kraftwerk Turow zu den Überschwemmungen geführt habe.
Die südbrandenburgische Hochwasserregion und ihre Deiche haben am Wochenende erneut eine Bewährungsprobe vor sich. An Neiße und Spree werden starke Regenfälle mit örtlich bis zu 30 Litern pro Quadratmeter erwartet, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam am Freitag mit.

Anzeige

In Sachsen wird gerechnet: Als erster sächsischer Landkreis listete am Freitag Bautzen die Verluste konkret auf. „Vorläufige Schätzungen belaufen sich auf 196 Millionen Euro“, berichtete das Landratsamt. Den größten Posten in der Schadensbilanz bilden die Unternehmen (115,3 Mio. Euro). Der Landkreis Görlitz rechnet damit, dass der Gesamtschaden am Ende bei rund 200 Millionen Euro liegen wird. Bisher hätten die Flutschäden hier bereits die 100- Millionen- Euro-Grenze erreicht, sagte Sprecherin Marina Michel.

Sachsens Regierung hatte am Freitag dagegen noch keine Übersicht über alle Zerstörungen. Am Donnerstag ging man noch von 100 bis 150 Millionen Euro Gesamtschaden aus.

Unterdessen bot die EU Hilfe an. Die EU-Kommission sei „voll engagiert, um alle verfügbaren Instrumente auf europäischer Ebene zu mobilisieren, um die von dieser Naturkatastrophe betroffenen Menschen zu unterstützen“, schrieb Präsident José Manuel Barroso in einem Brief an Bundespräsident Christian Wulff. Ähnliche Schreiben schickte er an die Präsidenten Polens und Tschechiens.

dpa

Mehr zum Thema

In der Nacht zum Donnerstag hat sich die Lage im Hochwassergebiet an Neiße, Oder und Spree weiter entspannt - allerdings werden für Donnerstag Gewitter mit starkem Regen und Sturmböen erwartet. Dadurch könnte sich die Lage wieder verschlimmern.

12.08.2010

Nach dem verheerenden Hochwasser in Sachsen wird dort Bilanz gezogen und aufgeräumt. Es sind Schäden in Millionenhöhe entstanden. Im benachbarten Brandenburg schwächte sich die Gefahr an Neiße und Spree weiter ab. Für Freitag wird allerdings Regen erwartet.

11.08.2010
Panorama Überschwemmungen an Neiße und Spree - Hochwassergefahr in Brandenburg scheint gebannt

Brandenburg hielt den Atem an, aber die Lage blieb beherrschbar: Das Hochwasser auf Spree und Neiße erreichte am Dienstag seinen Höchststand und geht vielerorts schon wieder zurück. Entwarnung wollten die Fachleute noch nicht geben. Der Hochwasserscheitel der Neiße passierte Guben, wo die Lage angespannt bleibt. Größere Schäden blieben bislang aber aus.

11.08.2010