Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Flüchtlingsunterkunft aus Auto heraus beschossen
Mehr Welt Panorama Flüchtlingsunterkunft aus Auto heraus beschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 21.10.2019
Mit einer Schreckschusswaffe ist auf eine Flüchtlingsunterkunft geschossen worden. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Obermehler

Auf eine Flüchtlingsunterkunft in Obermehler (Unstrut-Hainich-Kreis) ist mit einer Schreckschusswaffe geschossen worden. Die Schüsse fielen in der Nacht zum Sonntag aus einem fahrenden Auto heraus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie geht von einem ausländerfeindlichen Hintergrund aus, wie eine Sprecherin sagte. Mitarbeiter eines Wachschutzes hätten das Auto gegen Mitternacht beobachtet, als es sehr langsam an dem Gelände vorbeifuhr. Sie hörten aus dem Fahrzeug heraus mehrere Schüsse und eine ausländerfeindliche Parole.

Verletzt wurde durch die Schüsse niemand. Zu dem Zeitpunkt habe sich keiner der Bewohner außerhalb der Gebäude befunden. In der aus zwei Wohnblöcken bestehenden Unterkunft leben laut Landratsamt derzeit rund 300 Menschen. Ein Suchhund der Polizei fand in der Nähe des Haupttors mehrere Patronenhülsen. Eine Fahndung nach dem Auto blieb zunächst ohne Erfolg.

Staatsschutz in Ermittlungen eingebunden

Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz auf. Der Staatsschutz sei in die Ermittlungen eingebunden, sagte eine Sprecherin. Der Landtagsfraktionschef der Grünen, Dirk Adams, sprach von einer abscheulichen Tat. Sie zeige, "wie Hetzreden in Gewalt münden". Adams verwies darauf, dass in der Unterkunft viele Kinder leben. Thüringens Justiz- und Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) erklärte, der Rechtsstaat werde mit aller Härte gegen solche Vorfälle vorgehen.

Mehr zum Thema

Verkehrsrowdy überholt waghalsig auf der rechten Seite und macht Hitlergruß

RND/dpa

Ein 23 Jahre alter Paketwagenfahrer, der “mutmaßlich unter dem Einfluss von Alkohol” stand, war in Minden in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dabei wurden insgesamt drei Menschen verletzt. Unter den Verletzten ist auch ein nur wenige Monate altes Baby.

21.10.2019

Mit mehr als 250 km/h raste ein VW Golf in eine Radarfalle. Kurios: Das Auto war damit zu schnell für das Messgerät, welches in einer 100er-Zone aufgestellt wurde. Trotzdem haben die Beamten ein Blitzerfoto, mit dem sie den Raser ermitteln wollen.

22.10.2019

Einen Sommer lang durfte sich die Geliebte von Thailands König Maha Vajiralongkorn Königlich-Adelige Gemahlin nennen. Nun ist die Ex-Leibwächterin Sineenat den Titel schon wieder los. Was steckt dahinter?

21.10.2019