Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fabriken müssen in Peking wegen Smog Produktion stoppen
Mehr Welt Panorama Fabriken müssen in Peking wegen Smog Produktion stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 14.01.2013
Sieht aus wie Nebel, ist aber Smog. Quelle: dpa
Peking

Umweltaktivisten sprachen am Montag von der „schlimmsten Smoglage“ in der Geschichte der chinesischen Hauptstadt.

Als Reaktion wurde die Produktion in 58 Unternehmen in Branchen wie der Metall- und Chemieindustrie eingestellt, die zu den schwersten Luftverschmutzern gehören, wie die Stadtregierung berichtete. In 41 weiteren Fabriken sowie in der Zementindustrie sei der Schadstoffausstoß um mehr als 30 Prozent verringert worden.

Der Notfallplan sieht auch vor, dass 30 Prozent der Autos von Regierung, Partei und Stadtverwaltung stehen bleiben sollen. Der private Autoverkehr lief aber ungehindert weiter. Auch Freiluftaktivitäten von Schülern wurden in besonders betroffenen Stadtgebieten ausgesetzt. Orange ist die zweithöchste Alarmstufe.

Wegen des seit Donnerstag andauernden, für Peking ungewöhnlich heftigen Smogs meldeten Krankenhäuser einen „starken Anstieg“ von Atemwegserkrankungen sowie Herz- und Kreislaufproblemen. Die Stadtregierung riet den 20 Millionen Pekingern, möglichst nicht vor die Tür gehen oder sich ansonsten mit Atemschutzmasken zu schützen.

dpa

Panorama Die Niederländer kommen - Tourismus in Niedersachsen boomt

Der Tourismus in Niedersachsen boomt wie lange nicht. Ob ein Ferienpark in Bad Bentheim, der Weserradweg, der Harz oder die Lüneburger Heide – das Land lockt mit vielfältigen Angeboten.

Klaus von der Brelie 14.01.2013

Weil das Gebührenrecht komplizier ist, zahlen immer mehr Kommunen bei Feuerwehreinsätzen drauf. Bürger, die etwa das Einfangen von Tieren nicht bezahlen wollen, bekommen oft vor Gericht Recht.

13.01.2013

In Niedersachsens größerter Behinderteneinrichtung, der Diakonie Himmelsthür bei Hildesheim, sollen sich Behinderte prostitutiert haben, um ihr karges Taschengeld aufzubessern. Um rasch Licht in die Affäre zu bringen, hat jetzt der Chef der Diakonie Strafanzeige erstattet.

13.01.2013