Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Eva Brauns Schlüpfer wird versteigert
Mehr Welt Panorama Eva Brauns Schlüpfer wird versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 02.11.2016
Helles Lila mit Spitze – so sieht die Unterwäsche von Eva Braun aus. Außerdem sind ihre Initialen eingestickt. Quelle: Philip Serrell Auctions
Malvern

Das lilafarbene Höschen stammt aus den 40er Jahren und hat die Initialen „EB“ auf der Vorderseite eingestickt. Am Donnerstag soll das Kleidungsstück versteigert werden. Das Auktionshaus erwartet einen Erlös zwischen 300 und 450 Pfund – etwa 330 bis 500 Euro.

Ein US-amerikanischer Soldat hatte die Reizwäsche angeblich in einem verlassenen Bunker in der Nähe von Hitlers Berghof bei Berchtesgarden gefunden und mit in die Vereinigten Staaten genommen. Es wechselte anschließend noch zwei Mal den Besitzer und landete in Großbritannien, wo es nun verkauft werden soll.

Gebraucht, aber sauber

Auktionatorin Sophie Jones sagte dem „Mirror“: „Die Unterwäsche hat Gebrauchsspuren, aber keine Löcher, und sie ist sehr sauber.“ Sie gehöre einem britischen Sammler. Darüber, dass sich ein neuer Besitzer findet, macht sich die Auktionatorin offenbar keine Sorgen. „Es gibt einen Markt für solche Dinge und es wird sehr interessant sein zu sehen, an wen die Unterwäsche verkauft wird.“

Liebhaber von Eva-Braun-Devotionalien können übrigens nicht nur bei der Reizwäsche zuschlagen. Es stehen auch ein Lippenstifthalter, ein Ring und diverse Fotos zum Verkauf, wie das Auktionshaus auf seiner Seite zeigt.

Von RND/cf

Um ihrer an Kinderlähmung erkrankten Schwester zu helfen, backt und verkauft die kleine Leah Choy Cupcakes. Das hat das Herz eines bekannten US-Fernseh-Bäckers gerührt, der sie nun zum TV-Star macht.

SEK- und MEK-Einsatz: Bei einem mutmaßlichen "Reichsbürger" in Neu Wulmstorf im Landkreis Harburg hat die Polizei mehrere Gewehre und Pistolen beschlagnahmt.

02.11.2016

Vor mehr als zwei Wochen erstach ein Unbekannter im Hamburger Zentrum einen 16-Jährigen. Mit einem Phantombild sucht die Polizei jetzt nach dem möglichen Täter. Ob das Verbrechen einen IS-Hintergrund hat, ist weiter unklar.

02.11.2016