Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Erster schwuler Schützenkönig des Landes
Mehr Welt Panorama Erster schwuler Schützenkönig des Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 14.05.2012
Der neue Schützenkönig Roger Habermann (links) und sein Lebensgefährte Guido Leffrang bei ihrem Ehrentanz. Quelle: dpa
Anzeige
Sallahn/Hannover

In Sallahn (Kreis Lüchow-Dannenberg) wurde am Sonntag Roger Habermann (49) ausgeschossen. Sein Lebensgefährte Guido Leffrang (41), genannt „Guido der Fröhliche, ist Königsbegleiter. Das sei kein Ulk, betonen die beiden. „Wir wollen zeigen, dass wir auch in der Öffentlichkeit und im Verein zu unserer Partnerschaft stehen“, sagte Habermann. Die beiden sind seit acht Jahren ein Paar.

Als das Schützenkönigspaar den Ehrentanz gekonnt absolvierte, schaute mancher der anwesenden Gäste noch etwas skeptisch drein. Sie müssen sich an die neuen Hoheiten erst einmal gewöhnen. Nicht die Eltern des Schützenkönigs. Sie betonten, sie hätten sich immer einen König gewünscht. Ihr Wunsch ging jetzt in Erfüllung.

Anzeige

Für Christian Lippe als Vorsitzendem des „Schützenvereins Sallahn von 1893 e.V.“ mit rund 100 Mitgliedern ist klar: „Für mich ist das kein Problem. Das soll zeigen, dass wir ein junger und moderner Verein sind. Wir wollen hier alle zusammen unseren Spaß haben, das ist die Hauptsache.“

Ihm sei kein Fall eines bekennend homosexuellen Schützenkönigs in Niedersachsen bekannt, bestätigte Manfred Kamm, Landesgeschäftsführer des Niedersächsischen Sportschützenverbandes in Hannover. „Wir werden das natürlich als ganz selbstverständlich akzeptieren - das würde auch für eine lesbische Beziehung gelten“, betonte Kamm. So viel Toleranz ist in Schützenkreisen nicht unbedingt selbstverständlich.

Ein homosexuelles Schützenkönigspaar aus dem nordrhein-westfälischen Münster war im vergangenen Jahr auf erheblichen Widerstand bei anderen Schützen gestoßen. Der zweitgrößte deutsche Schützenbund verbot daraufhin im vergangenen März den gemeinsamen Auftritt schwuler Königspaare bei Umzügen. Der Beschluss: Der schwule Partner muss in zweiter Reihe hinter dem König gehen. „Der Platz der Königin muss frei bleiben“, sagte ein Sprecher damals. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) begründete das mit seiner katholischen Tradition.

Solche Sorgen haben Roger und Guido nicht. Nicht in Niedersachsen.

Peer Körner