Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Elektroschocker werden zum Verkaufshit
Mehr Welt Panorama Elektroschocker werden zum Verkaufshit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 15.01.2016
Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht ist einem Zeitungsbericht zufolge die Nachfrage nach frei verkäuflichen Waffen deutlich angestiegen. Quelle: dpa/Montage
Anzeige

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht ist einem Zeitungsbericht zufolge die Nachfrage nach frei verkäuflichen Waffen deutlich angestiegen. Elektroschocker seien bundesweit bei zahlreichen Waffenhändlern ausverkauft, berichtete das "Handelsblatt" am Freitag. Erhebliche Zuwächse habe die Branche zuletzt schon bei Pfefferspray sowie bei Gas- und Schreckschusspistolen verzeichnet.

Geschäfte in Berlin, Stuttgart, München, Dresden und Düsseldorf gaben dem Blatt zufolge an, dass sie alle Elektroschocker verkauft hätten. Ein Händler in Hamburg habe von einem regelrechten "Kaufrausch" gesprochen. Auch beim größten Online-Waffenhändler "Akah" seien die batteriebetriebenen Geräte zur Zeit vergriffen Die hierzulande gängigen Elektroschocker erzeugen laut dem Bericht Spannungen von bis zu 500.000 Volt. Die Polizei warnte vor dem Einsatz. "Wir raten generell von Bewaffnung ab. Eine Waffe kann schnell auch gegen einen gerichtet werden", sagte Ulrich Heffner vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg.

Anzeige

Übergriffe in der Kölner Silvesternacht

In der Silvesternacht hatte es am Kölner Hauptbahnhof massive sexuelle Übergriffe auf Frauen und weitere Straftaten gegeben, die nach bisherigen Erkenntnissen vor allem von Migranten verübt wurden. Auch in anderen Städten hatte es ähnliche Vorfälle gegeben, allerdings nicht in dem gleichen Ausmaß wie in Köln. Anlässlich der Übergriffe hatte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) Frauen dazu geraten, mindestens "eine Armlänge" Abstand zu Fremden zu halten, um sich vor sexuellen Übergriffen zu schützen. Der Vorschlag sorgte für große Diskussionen.

afp/are

 

Panorama Nach Bar-Streit - Nick Carter wieder frei
15.01.2016
15.01.2016