Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Eine Tote nach heftigen Unwettern in England
Mehr Welt Panorama Eine Tote nach heftigen Unwettern in England
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 08.11.2019
Bei den heftigen Überschwemmungen in England ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Quelle: Getty Images
London

Bei Überschwemmungen in England ist mindestens eine Frau ums Leben gekommen. Die Leiche sei am Freitag im Ort Darley Dale aus dem Fluss Derwent geborgen worden, teilte die Polizei der nordenglischen Grafschaft Derbyshire mit. Die britische Regierung gab rund 120 Flutwarnungen heraus, am frühen Nachmittag waren es noch knapp 80. An sechs Stellen entlang des Flusses Don in South Yorkshire bestehe Lebensgefahr, teilte die zuständige Behörde mit.

Menschen mit Schlauchbooten gerettet

Betroffen war vor allem die Stadt Sheffield. Dutzende Menschen mussten die Nacht in einem Einkaufszentrum verbringen, weil die umliegenden Straßen überflutet waren. In Doncaster wurden Menschen teils mit Schlauchbooten aus ihren Häusern gerettet. Das Wasser stand dort hüfthoch. Stellenweise fiel innerhalb eines Tages so viel Regen wie sonst in einem Monat, wie die Umweltagentur mitteilte. Anwohner sprachen von "fast biblischen" Regenfällen.

Nach einer Schlammlawine evakuierten Rettungskräfte in Mansfield in der Grafschaft Nottinghamshire 35 Gebäude. Wegen Überschwemmungen wurde teilweise der Bahnverkehr eingestellt.

Mehr zum Thema

England unter Wasser – Überschwemmungen und Flutwarnungen

RND/dpa

Eine Beerdigungsgesellschaft wird in Uganda von einem gewaltigen Blitz getroffen. Mindestens sechs Menschen starben durch die Entladung. Die Bestattung habe trotz Sturm und Starkregen stattgefunden.

08.11.2019

Antisemitismus ist in Deutschland keine Illusion, sagt ein junger Jude aus Freiburg. Einen Monat nach dem Attentat in Halle wurde er öffentlich angegriffen, nun ermittelt der Staatsschutz.

08.11.2019

Mit 28 Messerstichen soll eine 15-Jährige ihren schlafenden Halbbruder getötet haben. Ein Haftrichter hält ihr Heimtücke und niedrige Beweggründe vor. Die Jugendliche habe eine “tiefe Abneigung” gegen den Dreijährigen empfunden.

08.11.2019