Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ehefrau von Berlusconi will die Scheidung
Mehr Welt Panorama Ehefrau von Berlusconi will die Scheidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 03.05.2009
Laut Medienberichten will sich Veronica Lario von Silvio Berlusconi scheiden lassen.
Laut Medienberichten will sich Veronica Lario von Silvio Berlusconi scheiden lassen. Quelle: Vincenzo Pinto/afp
Anzeige

Wie die Zeitungen „La Repubblica“ und „La Stampa“ am Sonntag berichteten, hat sich die 52-Jährige bereits eine Anwältin genommen. Diese solle nun so schnell wie möglich die Scheidung einreichen.

Lario hatte erst vor drei Tagen mit einem öffentlichen Wutausbruch über das Interesse ihres Mannes an jungen, hübschen Frauen für Aufsehen gesorgt. Sie regte sich darüber auf, dass die Partei ihres Mannes Moderatorinnen und andere attraktive Frauen als Kandidatinnen für die Europawahlen im Juni aufstellen wollte.

Durch die Aufstellung unerfahrener Kandidatinnen werde „die Glaubwürdigkeit aller Frauen“ gefährdet, erklärte die 52-Jährige in einem offenen Brief. Sie und ihre Kinder litten unter der Situation. Die Riege hübscher Frauen verschwand daraufhin von der Kandidatenliste. Das Fass zum Überlaufen brachte aber offenbar ein Besuch Berlusconis bei der Geburtstagsfeier einer 18-jährigen jungen Frau vor gut einer Woche in Neapel. „Meine Ehe ist zu Ende. Ich kann nicht bei einem Mann bleiben, der mit Minderjährigen verkehrt“, soll Lario laut „La Repubblica“ zu einer Freundin gesagt haben. Bei den Geburtstagspartys seiner eigenen Kinder war Berlusconi demnach nie aufgetaucht.

Der 71-jährige Regierungschef hatte seine fast 20 Jahre jüngere Frau 1980 kennengelernt, 1990 heirateten sie. Das Paar hat zwei Töchter und einen Sohn im Alter zwischen 20 und 24 Jahren. Bereits vor gut zwei Jahren hatte sich Berlusconi mit einem scherzhaft ausgesprochenen Heiratsantrag an eine Parteikollegin einen öffentlichen Ehekrach eingehandelt. Auch damals wandte sich die ehemalige Schauspielerin Lario in einem offenen Brief an die Presse.

afp