Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dutzende Verletzte bei Fährunglück in New York
Mehr Welt Panorama Dutzende Verletzte bei Fährunglück in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 09.01.2013
Bei einem Fährunglück in New York nahe der Wall Street sind vermutlich bis zu 50 Menschen verletzt worden. Quelle: dpa
New York

Bei einem Fährunglück in New York sind am Mittwoch mindestens 57 Menschen verletzt worden. Mindestens ein Insasse sei mit einer schweren Kopfverletzung in ein Krankenhaus gebracht worden, berichteten US-Medien. Bis zu zehn weitere Menschen seien ebenfalls schwer verletzt worden, die anderen ersten Erkenntnissen zufolge leicht. Eine Pendlerfähre aus dem nahe gelegenen Ort Highlands im Bundesstaat New Jersey war am Morgen aus zunächst unbekannter Ursache bei der Ankunft an der Anlegestelle im südöstlichen Manhattan nahe der Wall Street hart gegen ein Dock geprallt. Auf Fernsehbildern war an der Steuerbord-Seite des Boots ein großer Riss zu sehen. Auch Fenster waren zersplittert.

Rettungssanitäter holten Verletzte mit Tragen aus der Fähre heraus. Bei dem Aufprall seien viele Menschen von ihren Sitzen geflogen, sagte der Chef der Fährlinie SeaStreak, James Barker, dem TV-Sender NBC. Menschen, die bereits anstanden um auszusteigen, seien gegen Wände geschleudert worden. Es habe sich wie ein Autounfall angefühlt, sagte ein Passagier dem TV-Sender ABC. „Niemand wusste, was los war.“ Die Menschen seien hysterisch gewesen und hätten geschrien, sagte eine Frau. „Wir sind aufeinander gefallen. Ich bin in alle anderen hineingeflogen.“ Die Fähre sei schon ein wenig wackelig an den Kai herangefahren, sagte eine weitere Zeugin. „Dann hat das Dock die rechte Seite des Bootes hart getroffen, wie eine Bombe.“

An Bord der rund 40 Meter langen Fähre befanden sich ersten Erkenntnissen zufolge mehr als 300 Menschen. Die Sicherheitskommission der Nationalen Verkehrs-Behörde will nun eine Untersuchung des Vorfalls einleiten. Dabei werde auch geprüft, ob der Kapitän betrunken oder auf Drogen gewesen sei, teilte die Behörde mit. Die US-Küstenwache bot ihre Hilfe an. Das „Pier 11“, wo das Unglück passierte, wurde bis auf weiteres gesperrt. Einige Fährverbindungen wurden umgeleitet, andere fielen aus.

Tausende Menschen benutzen jeden Tag die Fähren, die Manhattan beispielsweise mit den Vierteln Staten Island, Brooklyn oder Queens sowie mit dem Bundesstaat New Jersey verbinden. Pendler fahren mit den Booten zur Arbeit, Touristen genießen die Aussicht auf die Skyline von Manhattan.

Immer wieder kommt es im Hafen von New York, wo sich der Atlantik, der East- und der Hudson River treffen, aber auch zu Fährunglücken. So prallte 2003 eine Staten Island-Fähre mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Anlege-Kai. Elf Menschen starben, dutzende wurden zum Teil schwer verletzt. Bei einem ähnlichen Unglück im Mai 2010 wurden ebenfalls dutzende Passagiere verletzt.


Fährunglück in ManhattanStepMap


dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Panorama Buschbrände in Australien - Horrorfahrt durch die Flammenhölle

Alarmstufe rot in Australien: Die Rekordhitze dauert an, immer wieder brechen neue Brände aus. Mit welcher Wucht die Feuerwalzen über die ausgetrocknete Landschaft hinwegrollen, zeigen eindrucksvolle Videoaufnahmen.

09.01.2013
Panorama Legende im Untergrund - Londoner U-Bahn wird 150 Jahre

Sie hassen und sie lieben sich - die Londoner und ihre „Tube“. Am 10. Januar 1863 fuhr vom Bahnhof Paddington nach Farringdon die erste U-Bahn in der Verkehrsgeschichte. 150 Jahre später hat London das zweitgrößte Streckennetz der Welt.

09.01.2013

Besucher aus Russland und China gewinnen für die niedersächsische Tourismusbranche eine wachsende Bedeutung. Die Zahl der Gäste aus diesen Ländern ist zuletzt überdurchschnittlich stark gestiegen.

09.01.2013