Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Drei Arbeiter in Fukushima gefährlich verstrahlt
Mehr Welt Panorama Drei Arbeiter in Fukushima gefährlich verstrahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 24.03.2011
Die havarierten Reaktoren in Fukuschima sind noch immer ein lebensgefährlicher Arbeitsplatz. Quelle: dpa
Anzeige

Drei Arbeiter in dem havarierten Atomkraftwerk in Fukushima haben eine außerordentlich hohe Strahlendosis abbekommen. Sie seien 170 bis 180 Milisievert ausgesetzt gewesen, sagte Hidehiko Nishiyama von der japanischen Atomsicherheitsbehörde (NISA) am Donnerstagnachmittag (Ortszeit).

Zwei von ihnen seien mit Verbrennungen an den Beinen ins Krankenhaus gebracht worden. Sie hatten an Reaktor 3 gearbeitet. Für die Arbeiter in den Reaktorblöcken war zuvor ein maximaler Strahlengrenzwert von 150 Millisievert festgelegt worden.

Anzeige

Unterdessen sorgte gelber Regen in Tokio für Aufregung in der Bevölkerung der japanischen Hauptstadt. Ein gelblicher Film habe sich am Mittwoch in manchen Orten auf Dächer und Straßen gelegt, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Mehr als 200 Menschen hätten daraufhin beunruhigt bei der japanischen Wetterbehörde angerufen. Die habe am Donnerstag dann jedoch Entwarnung gegeben: Die gelbe Farbe komme von Pollen in der Luft. Das habe mit radioaktiver Strahlung von dem mehr als 200 Kilometer entfernten Atomkraftwerk in Fukushima nichts zu tun.

Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung sagte, der Regen könne zwar auch erhöhte Radioaktivität enthalten. Allerdings sei sie nicht so stark, dass sie der Gesundheit schade.

dpa

Mehr zum Thema

Die AKW-Rettung in Fukushima kommt nicht voran: Sämtliche Retter mussten das Gelände rund um die Reaktor-Wracks aus Sicherheitsgründen verlassen. Auch in Tokio wächst die Sorge: Das Leitungswasser bringt erhöhte Radioaktivität in die Wohnungen der Hauptstadt.

23.03.2011

Rückschlag in Fukushima: Die Feuerwehr sei aus Sicherheitsgründen von Reaktor 3 abgezogen worden, berichteten japanische Medien am Mittwoch. Zuvor war wieder schwarzer Rauch aus dem Reaktorgebäude aufgestiegen.

25.03.2011

Seit Tagen mehren sich Berichte aus Japan über radioaktiv belastetes Blattgemüse, Milch und Trinkwasser. Am Mittwoch warnten die Behörden, dass nun auch Babys in Tokio kein Leitungswasser mehr trinken sollen.

25.03.2011
Reinhard Urschel 24.03.2011