Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dose mit Trockenshampoo explodiert und zerfetzt Autodach
Mehr Welt Panorama Dose mit Trockenshampoo explodiert und zerfetzt Autodach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 25.09.2019
In den USA zersprengte eine Dose Trockenshampoo das Sonnendach eines Autos und hinterließ Trümmer und Scherben. (Symbol) Quelle: picture alliance/dpa

Eine heftige Explosion, überall liegen Scherben – als eine 19-Jährige aus Missouri und ihre Eltern den Schaden an ihrem Auto sehen, sind sie entsetzt. Das Glasschiebedach ist zerstört, eine Ursache zunächst nicht zu erkennen.

„Wir waren alle geschockt. Wir hatten keine Ahnung, was passiert ist. Wir dachten, irgendein Gegenstand sei vom Himmel gefallen oder so etwas“, sagte Mutter Christine Debreckt gegenüber dem Sender KFOX 14. Ihr Tochter habe lange auf das Traumauto, einen Honda Civic in Sportvariante, gespart. „Nun ist ihr Herz gebrochen.“

Dose in Auto erhitzt und explodiert

Nach genauerer Untersuchung stellte die Familie fest, dass es sich bei dem weißen Rückstand, der im Auto verteilt war, um Trockenshampoo handelte. Die 19-Jährige hatte eine Dose im Auto gelassen. Als sich das Auto in der Sonne aufhitzte, sei das Trockenshampoo explodiert. Die Dose, der das Unterteil fehlte, wurde gut 15 Meter vom Auto entfernt gefunden.

Die Explosion sei so heftig gewesen, dass der Deckel der Mittelkonsole aus den Angeln gesprengt worden war. „Wenn das passiert wäre, als sie nach der Arbeit ins Auto gestiegen wäre oder um irgendwohin zu fahren, wäre allein das Glas verheerend gewesen“, so Debreckt zu KFOX 14.

Lesen Sie auch: Geretteter Panther aus Zoo in Frankreich gestohlen

RND/mat

Ein Student startete eine Petition, um die „Campus Cat“ Leon der Uni Augsburg in den Staatsdienst aufzunehmen. Ein Ausschuss des Bayrischen Landtags lehnte den Antrag ab. Dafür winkt dem Maskottchen der Titel „Dienstkater ehrenhalber“.

25.09.2019

Im Salzbergwerk Berchtesgaden hat es eine Explosion gegeben. Vier Arbeiter wurden dabei verletzt. Lebensgefahr besteht nicht.

25.09.2019

Vergangene Woche starben eine Mutter und ihr Kind nach der Einnahme eines Glukosepräparats. Das Mittel aus einer Kölner Apotheke soll verunreinigt gewesen sein. Laut einem Medienbericht enthielt die Glukose eine Narkosemittel.

25.09.2019