Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dirk Niebel will Pferde-Lasagne an Bedürftige verteilen
Mehr Welt Panorama Dirk Niebel will Pferde-Lasagne an Bedürftige verteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 23.02.2013
"Wir können nicht gute Nahrungsmittel einfach wegwerfen": Entwicklungsminister Dirk Niebel. Quelle: dpa
Berlin

In Deutschland ist nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums bis Freitagabend in 67 Fällen Pferdefleisch in falsch etikettierten Fertigprodukten nachgewiesen worden. Ein Sprecher von Ministerin Ilse Aigner (CSU) sagte „Bild am Sonntag“, bisher seien von den Kontrollbehörden der Länder insgesamt 830 Analysen auf Pferde-DNA gemacht worden.

An der Spitze bei den positiven Labortests ist danach Nordrhein-Westfalen mit 27 Fällen, gefolgt von Hessen (13), Baden-Württemberg (8) und Bayern (8). Weitere betroffene Länder sind Mecklenburg-Vorpommern (5), Brandenburg (4) und Hamburg (2).

Die Tests der Länderbehörden dauerten weiter an. Ministeriumssprecher Holger Eichele sagte dem Blatt, dass bisher bei keiner Analyse das für Menschen gesundheitsschädliche Pferde-Medikament Phenylbutazon nachgewiesen worden sei.

Unterdessen geht der Streit um den Vorschlag weiter, aussortierte Lebensmittel mit Pferdefleisch an Arme zu verteilen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hartwig Fischer hatte angeregt, aus den Läden genommene Produkte wie Lasagne mit undeklarierten Pferdefleisch-Anteilen nicht voreilig zu vernichten. Er schlug vor, die Produkte, die nicht gesundheitsgefährdend seien, korrekt zu deklarieren und Hilfsorganisationen zur Verfügung zu stellen.

Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) unterstützte diesen Vorschlag: “Über 800 Millionen Menschen weltweit hungern. Und auch in Deutschland gibt es leider Menschen, bei denen es finanziell eng ist, selbst für Lebensmittel. Ich finde, da können wir hier in Deutschland nicht gute Nahrungsmittel einfach wegwerfen“, sagte er der „Bild“-Zeitung (Samstag).

Auch die Evangelische Kirche (EKD) warnt vor voreiliger Vernichtung der Pferde-Lasagne. Prälat Bernhard Felmberg: „Lebensmittel zu vernichten, die ohne Risiko genießbar wären, ist ähnlich schlimm wie Etikettenschwindel.“

Es sei eine „Scheindebatte“, sagte hingegen Ministeriumssprecher Eichele am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. „Die Weitergabe der Produkte ist völlig ausgeschlossen.“ So lange Hersteller und Handel nicht in der Lage seien, die einwandfreie Herkunft aller Zutaten zu belegen, sei eine Weitergabe rechtlich unmöglich. Der vorbeugende Verbraucherschutz sei einzuhalten, auch wenn es bedauerlich sei, Lebensmittel wegzuwerfen, so Eichele.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bezeichnete Fischers Vorschlag als menschenverachtend und unwürdig. „Das ist eine Beleidigung für Menschen mit wenig Einkommen. Ich erwarte, dass er sich dafür entschuldigt“, sagte sie der „Bild“. „Die Produkte, die schadstoffhaltiges Fleisch enthalten können, müssen entsorgt werden.“ Grünen-Fraktionschefin Renate Künast meinte: „Hinter der absurden Idee von Fischer steht, dass es beim Essen Menschen zweiter Klasse gibt. Wir wollen aber gute Qualität für alle.“

dpa

Mehr zum Thema

Nomen est omen: „Lasagne“ haben gleich mehrere Pferdebesitzer ihre Lieblinge genannt. Und das Jahre vor dem aktuellen Fleischskandal.

22.02.2013

Skandal-Lebensmittel für die Tafeln? Der Vorschlag des Göttinger CDU-Bundestagsabgeordneten Hartwig Fischer, Lebensmittel mit Pferdefleisch an Bedürftige zu verteilen, ist auf Kritik gestoßen.

22.02.2013

Massenhaft verschwinden Produkte mit nicht deklariertem Pferdefleisch aus den Läden - dabei gelten sie nicht als gesundheitsgefährdend. Sollten sie an Bedürftige verteilt werden, statt im Müll zu landen? Das hat jetzt zumindest der CDU-Bundestagsabgeordnete Hartwig Fischer gefordert.

21.02.2013

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 61 südwestlich von Bonn ist ein Falschfahrer gestorben, ein Mensch wurde schwer verletzt. Dem Unfall ging ein Familiendrama voraus.

23.02.2013

Besonders dreiste Diebe haben an der Bahnstrecke zwischen Büdingen und Gründau insgesamt acht Kilometer Kupferkabel entwendet. Der Diebstahl sei aufgefallen, nachdem am Freitagmorgen im Stellwerk Büdingen eine Störmeldung eingegangen sei, teilte die Bundespolizei mit.

22.02.2013

In einem mit Müllbergen vollgestopften Haus in Bremen ist die Leiche eines 74-Jährigen gefunden worden. Der Vormund des Mannes hatte die Wohnung am Freitag räumen lassen, dabei tauchte der leblose Körper in einem bis zur Decke mit Unrat gefüllten Flur auf. Die Polizei geht nicht davon aus, dass der Mann einem Verbrechen zum Opfer fiel - wie genau der 74-Jährige zu Tode kam, ist aber noch unklar.

24.02.2013