Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Taucher unterbrechen Suche nach Vermissten
Mehr Welt Panorama Taucher unterbrechen Suche nach Vermissten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 31.03.2016
Taucher suchen bis in den Abend nach dem vermissten Arbeiter. Quelle: Marcel Kusch
Duisburg

Bei einer Explosion auf einem Tankschiff sind am Donnerstag in einer Duisburger Werft mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein dritter Arbeiter wurde trotz intensiver Suche auch Stunden nach dem Unfall am Abend noch immer vermisst. Für die Suche nach dem Mann wurden auch Taucher eingesetzt. Sie mussten diese aber am Abend wegen der Lichtverhältnisse unterbrechen, wie eine Sprecherin sagte.

Leichen 100 Meter weit geschleudert

Durch die Wucht der Detonation in einem der Laderäume wurde das Vorderdeck des Schiffes komplett zerstört. Das Schiff lag für eine Generalinspektion im Hafenbecken der Werft. Zwei Arbeiter wurden getötet und mehrere 100 Meter weit an Land geschleudert. Die Leichen wurden an einer Straße und auf Bahnschienen gefunden.

Ausgangspunkt für die Explosion waren nach ersten Erkenntnissen die Arbeiten auf dem Spezialtankschiff. Aus dem Laderaum drang nach dem Unglück dichter Rauch. Ein Löschboot war im Einsatz. Erst nach einer Stunde konnte ein Großaufgebot der Feuerwehr den Brand löschen. Die Polizei ging von einer Gasexplosion aus.

Die Staatsanwaltschaft schaltete einen Brandsachverständigen ein. Das Landesumweltamt ordnete Wasserproben an. Das 2005 gebaute und 110 Meter lange Binnentankschiff "Julius Rütgers" des Duisburger Großreeders Jaegers liegt in einem Hafenbecken auf dem Werftgelände neben einem weiteren Schiff. Tankschiffe dürfen eine Werft nur ohne Ladung anlaufen. Auch ein Gaszertifikat ist notwendig. Das Schiff befördert nach Angaben des Reeders unter anderem heißen Bitumen und Schweröle. Dafür ist es ausgerüstet.

dpa

Mit einer Razzia ist das Landeskriminalamt (LKA) gegen mutmaßliche Islamisten in Hildesheim vorgegangen. Zwei Ehepaaren wurden die Pässe abgenommen. Sie planten offenbar die Ausreise nach Syrien oder in den Irak, um sich Terrormiliz IS anzuschließen.

03.04.2016
Panorama Ex-Einbrecher Hammed Khamis - "In einer halben Minute war ich raus"

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter macht die georgische Mafia für einen großen Teil der in Deutschland verübten Einbrüche verantwortlich. Hammed Khamis hält das für alles andere als eine neue Erkenntnis. Er weiß, wovon er redet: Khamis war selbst mal Einbrecher, heute arbeitet er als Streetworker.

31.03.2016
Panorama Ermittlungen fast abgeschlossen - Lehrer aus Celle im Streit um Tochter getötet

Der deutsch-iranische Lehrer Mehdi H. aus Celle, der Anfang Februar in seinem Haus erschlagen wurde, musste offenbar sterben, weil er die Tochter des mutmaßlichen Täters heiraten wollte. Darüber seien die beiden Männer laut Aussage des Beschuldigten in einen heftigen Streit geraten, in dessen Folge es zu den tödlichen Schlägen kam, sagte Staatsanwalt Lars Janßen am Donnerstag.

Heiko Randermann 31.03.2016